Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Wiebke Rasmussen, Julia Kaesemann

FEMpowerment

Geflüchtete Frauen in Deutschland stärken

Schlagwort(e): Forschung, Frauen, Geflüchtete

„Es kommen doch nur Männer!“ - Das scheint die Überzeugung vieler Deutscher zu sein, wenn über Geflüchtete gesprochen wird. Der Anteil der Frauen unter den Asylsuchenden in Deutschland steigt jedoch kontinuierlich an. 2018 machten sie bereits rund 42% der Antragstellenden aus. Dennoch sind geflüchtete Frauen bisher eher selten als spezifische Zielgruppe von Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft verstanden worden, obwohl gerade sie sich oftmals mehrfachen Herausforderungen gegenübersehen: Geflüchtete Frauen müssen nicht nur die individuelle Vor- und Fluchtgeschichte verarbeiten, in der besonders sie oftmals von sexualisierter Gewalt und Unterdrückung betroffen waren. Auch im Aufnahmeland Deutschland erwarten sie nach wie vor strukturelle Benachteiligungen sowohl im Hinblick auf ihr Geschlecht als auch auf ihre Herkunft.

Die Expertise FEMpowerment enthält Analysen zur Situation der geflüchteten Frauen in Deutschland, zu Bedingungen für ein gutes Ankommen und viele Ideen dazu, wie diese sektorenübergreifend erfüllt werden können. Darüber hinaus stellt die Publikation zivilgesellschaftliche Projekte aus dem ganzen Bundesgebiet vor, die besonders wirkungsorientiert nach Deutschland geflüchtete Frauen dabei unterstützen, in der neuen Heimat ihren eigenen Weg zu gehen. AnalystInnen des gemeinnützigen Beratungs- und Analysehauses PHINEO haben diese Projekte über ein Jahr lang intensiv begleitet, analysiert und schließlich mit PHINEOs Wirkt-Siegel ausgezeichnet. An diesen Projekten wird deutlich, wie Empowerment ganz konkret als Methode genutzt und als Haltung gelebt werden kann.

Das Projekt FEMpowerment, das von der Fondation CHANEL, der DFL Stiftung und dem BMFSFJ gefördert wurde, möchte damit zu einer Debatte um die passgenaue Förderung von geflüchteten Frauen in Deutschland beitragen, die nicht defizitorientiert, sondern mit Blick auf die Stärken und Potenziale der Zielgruppe geführt wird.

Titelseite des Buches: FEMpowerment

Weitere Informationen:

Wiebke Rasmussen, Julia Kaesemann
FEMpowerment
Geflüchtete Frauen in Deutschland stärken
Berlin, Oktober 2018
74 S.
Bezugsquelle:
Erhältlich:
Kostenlos als Printversion bei johannes.schultze(at)phineo.org bestellen oder unter https://www.phineo.org/publikationen als pdf-Version herunterladen


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.