Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Ibrahim Abubakar, Robert W Aldrige, Delan Devakumar, Miriam Orcutt, Rachel Burns, Mauricio L Barreto et al.

Gesundheitszustand einer Welt in Bewegung

The UCL-Lancet Commission on Migration and Health: the health of a world on the move

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, Migration

With one billion people on the move or having moved in 2018, migration is a global reality, which has also become a political lightning rod. Although estimates indicate that the majority of global migration occurs within low-income and middle-income countries (LMICs), the most prominent dialogue focuses almost exclusively on migration from LMICs to high-income countries (HICs). Nowadays, populist discourse demonises the very same individuals who uphold economies, bolster social services, and contribute to health services in both origin and destination locations. Those in positions of political and economic power continue to restrict or publicly condemn migration to promote their own interests. Meanwhile nationalist movements assert so-called cultural sovereignty by delineating an us versus them rhetoric, creating a moral emergency.

Mit dem Report „Der Gesundheitszustand einer Welt in Bewegung“ will die Kommission für Migration und Gesundheit der renommierten medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ verbreiteten Mythen entgegentreten.

Die „Lancet“-Kommission hat sich zum Ziel gesetzt, mit dem umfassenden Report einen ‚Goldstandard‘ vorzulegen als Grundlage für eine zukunftsweisende Gesetzgebung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bemängeln vor allem, dass Mythen um die Gesundheit von Migrantinnen und Migranten weltweit als Argument für eine Politik der Ausgrenzung benutzt werden. Dagegen müsse verstärkt auf die gesundheitlichen Bedürfnisse von Migrantinnen und Migranten eingegangen werden.

Gesundheitszustand einer Welt in Bewegung

The Lancet Commissions| Volume 392, ISSUE 10164, P2606-2654, December 15, 2018
(Kommission für Migration und Gesundheit der Fachzeitschrift Lancet;
2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)32114-7)


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.