Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: World Health Organization, Regional Office for Europe

World Health Organization, Regional Office for Europe (Hg.)

Report on the Health of refugees and migrants in the WHO European Region

No Public Health without Refugee and Migrant Health – Summary

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, Migration

Die Studie der WHO über die Gesundheit von Geflüchteten und Migranten befasst sich mit der Frage, wie es um die Gesundheit von Geflüchteten und Migranten in der Europäischen Union steht. Und welche Fortschritte die Länder bei der Förderung ihrer Gesundheit machen.

Die Untersuchung zeigt, dass Migranten und Flüchtlinge einen guten allgemeinen Gesundheitszustand haben. Sie sind jedoch aufgrund von schlechten Lebensbedingungen auf der Flucht oder weil sie ihre Ernährung und Lebensgewohnheiten ändern einem höheren Krankheitsrisiko ausgesetzt.

Titelbild: Report on the Health of refugees and migrants in the WHO European Region

Kontakt:
World Health Organization, Regional Office for Europe
UN City, Marmorvej 51, DK-2100, Copenhagen Ø, Denmark
Tel.: +45 45 33 70 00; Fax: +45 45 33 70 01
E-Mail: eurocontact(at)who.int;
www.euro.who.int

Studie online verfügbar:
http://www.euro.who.int/...


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.