Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Universitätsklinikum Düsseldorf; Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“

Universitätsklinikum Düsseldorf; Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“

Neues Wahlfach: Medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Schlagwort(e): Bildung, Geflüchtete, Gesundheitsversorgung

Das Projekt der Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“ der Fachschaft Medizin an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) zur Unterstützung der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen in Düsseldorf wird ab sofort als Wahlfach im Medizinstudium an der HHU angeboten. Zusammen mit der Diakonie Düsseldorf unterstützen die Studierenden die medizinische Versorgung der hier ansässigen Flüchtlinge seit fast einem Jahr.

Geboren wurde das freiwillige Engagement der Studierenden aus der Motivation, die erworbenen medizinischen Fachkenntnisse sinnvoll und ganz praktisch in der Flüchtlingshilfe in Düsseldorf einzusetzen. Die Diakonie Düsseldorf wurde 2012, lange vor der aktuellen Flüchtlingswelle, offiziell durch die Stadt Düsseldorf mit der Betreuung von Flüchtlingen in Düsseldorf beauftragt und ist seit vielen Jahren in der Flüchtlingsberatung aktiv. Hier konnten die Studierenden andocken, erhielten notwendige Schulungen und Kontakt zur Erstaufnahmeambulanz von Diakonie und Gesundheitsamt. Auch ihre Einsätze in den Flüchtlingsunterkünften wurden hier koordiniert. Inzwischen hat sich auf dieser Basis ein funktionierendes Unterstützungssystem etabliert.

Inzwischen haben die Studierenden eine Dolmetscherdatenbank mit 100 freiwilligen Teilnehmern eingerichtet, in der über 20 Sprachen wie Farsi, Arabisch, Kurdisch und viele andere vertreten sind.

Studierende der Medizin ab dem dritten Semester können nun über das Wahlfach die medizinische Versorgung der Flüchtlinge in Düsseldorf unterstützen.

Weitere Informationen unter:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/...
Kontakt:
Dr. Thomas Muth, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Centre for Health and Society, Tel.: 0211 81 14996
Long Tang, AG Flüchtlingshilfe, Fachschaft Medizin Düsseldorf, O.A.S.E.,
Diakonie Düsseldorf, Anne Wolf, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing,
Tel.: 0211 73 53 204


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.