Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Charité, Vivantes

SpraBo: Sprachkompetenz und Berufsorientierung

Für geflüchtete Menschen mit Interesse an einem Pflegeberuf

Schlagwort(e): Arbeit, Bildung, Geflüchtete, Pflege

Am 8. Dezember 2016 startet SpraBo, ein Projekt, das sich speziell an geflüchtete Menschen mit Interesse an Gesundheitsberufen richtet. Das Pilotprojekt von Charité - Universitätsmedizin Berlin, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH und des IQ Landesnetzwerks Berlin verfolgt das integrationspolitisch wichtige Ziel, Geflüchteten eine berufliche Qualifizierung zu ermöglichen und damit ihren Zugang zum Arbeitsmarkt nachhaltig zu verbessern.

SpraBo richtet sich an Menschen, die

  • Interesse an einem Pflegeberuf haben.
  • Pflegeerfahrungen im familiären Bereich haben.
  • das deutsche Gesundheitswesen kennenlernen wollen.
  • pflegerische Sprachkompetenz erwerben möchten.
  • ihre kommunikativen Fähigkeiten erweitern möchten.
  • einen ausländischen Abschluss in einem Pflegeberuf haben und herausfinden möchten, ob sie diese Tätigkeit auch in Deutschland ausüben wollen.
  • ein Sprachniveau von A2 oder B1 erreicht haben.

Die Förderung von Frauen steht bei SpraBo im Vordergrund. SpraBo hält bei Bedarf eine Kinderbetreuung für die Kinder der Kursteilnehmenden vor. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit einen Zuschuss zum Lebensunterhalt zu beantragen, der sich am ESF-Unterhaltsgeld orientiert.

Rund zwanzig interessierte Frauen und Männer aus vielen Herkunftsländern haben Anfang Dezember mit dem ersten Kurs begonnen. Betreut werden sie von Pflegepädagoginnen und -pädagogen des Institutes für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG) von Vivantes und der Charité Gesundheitsakademie.

Bis Ende 2018 sind vier sogenannte SpraBo-Kurse geplant. Die Finanzierung in Höhe von 602.918,38 Euro erfolgt über das IQ Landesnetzwerk Berlin, das sich für eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund einsetzt. Zentrale Handlungsfelder sind Beratung, Qualifizierung und Sprachförderung.

Titelseite des Flyers: SpraBo: Sprachkompetenz und Berufsorientierung

Flyer zum Projekt unter:
https://www.charite.de/...
Weitere Informationen unter:
https://www.charite.de/...
Kontakt:
sprabo(at)charite.de  
Tel: +49 (0)30 450 576298
+49 (0)30 450 576469
Christina Polzin / Heike Jacobi-Wanke
sprabo.ibbg(at)vivantes.de  
Tel: +49 (0)30 130 142768
Dr. Hagen Tuschke


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.