Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Krankenhaus St. Josef, Schweinfurt

Krankenhaus St. Josef, Schweinfurt

Modellprojekt „Psychosoziale Hilfen für Asylsuchende“

Niederschwelliges Präventives Versorgungsangebot in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt (in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen)

Schlagwort(e): Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, Prävention, Psychotherapie

Das Vorhaben „Psychosoziale Hilfen für Asylsuchende: Niederschwelliges Präventives Versorgungsangebot in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt“ ist ein Modellprojekt für neu in Deutschland angekommene Geflüchtete und verfolgt das Ziel, den Zugang zu niederschwelligen psychosozialen Hilfen für Asylsuchende zu erleichtern, durch Installierung einer psychosozialen Beratungsstelle nach dem international erprobten Modell von Ärzte ohne Grenzen. Die psychosozialen Berater stammen dabei aus einem ähnlichen oder gleichen Kultur- und Sprachkreis wie die Geflüchteten und arbeiten unter fachlicher Anleitung und Supervision.

Frühe, niederschwellige Hilfen und Angebote tragen zu einer angemessenen Verarbeitung belastender Geschehnisse, zur Erhöhung der eigenen Widerstandskraft und der psychischen Stabilität bei und wirken einer Chronifizierung psychischer Leiden entgegen.

Im Rahmen des Projektes wird eine psychosoziale Beratungsstelle in der Aufnahmeeinrichtung Schweinfurt, die vom St. Josef Krankenhaus betrieben wird, installiert. Angeboten werden moderierte Gesprächskreise (Frauen, Männer, jugendliche Männer, junge Frauen etc.) mit dem Ziel der Psycho-Edukation sowie Entlastungsgespräche für Familien und Einzelpersonen. Im Sinne eines aufsuchenden Hilfeansatzes werden auch die umliegenden Asylunterkünfte durch ein mobiles Team psychosozial betreut. Weiterhin ist eine enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit lokalen Akteuren der Flüchtlingshilfe geplant.

Für die Durchführung dieses Projekts werden gesucht:

  • Menschen mit relevantem Migrationshintergrund (Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, Somalia, Eritrea, Algerien) und/ oder genaue Kenntnisse der Regionen
  • Relevante Sprachkenntnisse: Heimatsprache(n), Deutsch (mind. B2), Englisch (wünschenswert) mit genauer Darstellung des jeweiligen Sprachniveaus
  • Schulabschluss, abgeschlossene Berufsausbildung
  • Migrierte Personen / Geflüchtete mit Aufenthaltstitel / gesichertem Aufenthaltsstatus mit sozialarbeiterischer / sozialpädagogischer / pädagogischer / psychologischer Ausbildung oder einer anderen geeigneten Berufsausbildung

Fachliche Rückfragen beantwortet Ihnen gerne Herr Dr. Michael Mildner unter der Telefonnummer 09721 / 57 - 1055.

Bewerbungsunterlagen (inkl. Anschreiben, Motivationsbrief, Lebenslauf und aller relevanten Ausbildungs- und Arbeitszertifikaten) bis spätestens 20.01.2017 in schriftlicher Form an das Krankenhaus St. Josef, Ludwigstr. 1, 97421 Schweinfurt, z.Hd. Herrn Personalleiter Norbert Reuther oder in digitaler Form an reuther(at)josef.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.