Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Verband der Ersatzkassen

vdek-Zukunftspreis 2016

Alterung der Migrationsgeneration – Interkulturelle Versorgungskonzepte für eine sich verändernde Seniorengeneration

Schlagwort(e): Alter, Migration, Pflege

Das Projekt „Migration und Demenz - Häuslicher Unterstützungsdienst für Menschen mit Demenz aus dem Herkunftsland Türkei“ des Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Köln e.V. ist bundesweiter Hauptsieger des vdek-Zukunftspreis 2016.

Das Projekt „Migration und Demenz“ ist das bisher einzige seiner Art in Köln, welches neben der häuslichen Betreuung durch geschulte zweisprachige Ehrenamtliche weitere kultursensible Beratung- und Unterstützungsangebote in der Muttersprache etabliert hat.

SteigendeAnfragen von betroffenen Familien aus diesem Kulturkreis veranlassten die Koordinatorinnen der beiden AWO Dienste „BAUSTEIN - Häusliche Unterstützung für Menschen mit Demenz und deren Angehörige“ und „Veedel für Alle / Semtimiz Ehrenfeld - Türkische Beratung für ältere Menschen“ dazu, das Gemeinschaftsprojekt „Migration und Demenz“ ins Leben zu rufen. Bestandteile sind ein eigens konzipierter Qualifizierungskurs für zweisprachige Ehrenamtliche, die kultursensible häusliche Betreuung leisten, eine regelmäßige Betreuungsgruppe für Betroffene türkischer Herkunft sowie Schulungskurse für pflegende Angehörige.

Um das Thema „Migration und Demenz“ weiter in die Öffentlichkeit zu tragen, initiierten die Koordinatorinnen darüber hinaus das Ehrenfelder Demenznetz für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, welches über das Bundesmodellprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ gefördert wird.

Titelseite des Magazins: vdek-Zukunftspreis 2016

Mehr Informationen zu diesem Projekt unter:

https://www.vdek.com/...

und im vdek Sonderheft 2016:
https://www.vdek.com/...


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.