Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2017

Angekommen in Nordrhein-Westfalen – Flüchtlinge im Gesundheitswesen

Schlagwort(e): Geflüchtete, Gesundheitswesen

Der „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ wird jährlich im Rahmen der Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen - Innovative Projekte im Gesundheitswesen“ von der Gesundheitsministerin verliehen. Im Rahmen eines Wettbewerbes werden Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesens eingeladen, innovative Projekte online in eine Projekt-Datenbank einzupflegen und sich damit an einer thematischen Schwerpunktausschreibung oder einer Allgemeinen Ausschreibung zu beteiligen. Qualitativ hochwertige Ansätze werden in die Landesinitiative aufgenommen und herausragende Projekte werden mit dem „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet. Neben einer Geldprämie profitieren die Projekte insbesondere von der öffentlichkeitswirksamen Darstellung. Alle aufgenommenen und ausgezeichneten Projekte werden in die Projekt-Datenbank mit qualitativ vorbildlichen Projekten und innovativen Ideen zur Prävention, Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung in Nordrhein-Westfalen aufgenommen und entsprechend kenntlich gemacht.

Die aufgenommenen oder ausgezeichneten Projekte zeigen, dass durch innovative Ansätze der Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung

  • Gesundheit erhalten und gestärkt wird,
  • das Gesundheitswesen weiterentwickelt wird und
  • ambulante sowie stationäre Versorgungsangebote optimiert werden können.

Zum Start des diesjährigen Gesundheitspreises erklärt Gesundheitsministerin Steffens: „Gesundheit ist unabhängig von individuellen Lebensumständen ein Menschenrecht und zudem ein wesentlicher Baustein für die soziale Integration geflüchteter Menschen. Wir wollen einen einfachen Zugang zu gesundheitlichen Leistungen für Flüchtlinge und Asylsuchende ermöglichen und sichern.“ Deshalb sind alle Verbände, Institutionen und Fachleute in Nordrhein-Westfalen aufgerufen, sich mit entsprechenden Projekten am Wettbewerb „Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2017“ zu beteiligen.

Antragstellung
Die Teilnahme an der Ausschreibung um den Gesundheitspreis ist ausschließlich über ein standardisiertes Online-Verfahren möglich. Dazu muss in einem ersten Schritt von Bewerberinnen und Bewerbern (falls noch nicht vorhanden) unter der URL www.infoportal-praevention.nrw.de ein Zugang zur Projekt-Datenbank generiert werden. Mit diesem passwortgeschützten Zugang können dann in einem zweiten Schritt beliebig viele Projekte angelegt, bearbeitet und eingereicht werden.
Teilnahmeberechtigt an der Ausschreibung sind alle Bewerberinnen und Bewerber, die die definierten Voraussetzungen und Ausschreibungsbedingungen erfüllen und ihr Projekt bis zum Bewerbungsschluss online eingereicht haben.

Weitere Informationen zur Ausschreibung:
https://www.lzg.nrw.de/ges_land_nrw/start_gesundheitspreis/index.html
Kontakt:
Gaby Schütte
Leiterin der Stabsgruppe Campusentwicklung
Telefon: 0234 91535-1400, Fax: 0234 91535-2903
GesundesLand-NRW(at)lzg.nrw.de
Dr. Claudia Ruddat
Stabsgruppe Campusentwicklung
Telefon: 0234 91535-1450
claudia.ruddat(at)lzg.nrw.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.