Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Georg-August-Universität Göttingen

Georg-August-Universität Göttingen

Integrationstandems & Supervised Networking

Projekt zur Unterstützung Studierender, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren

Schlagwort(e): Bildung, Freiwilliges Engagement, Geflüchtete

Mit einem neuen Angebot unterstützt die Universität Göttingen Studierende, die sich für geflüchtete Menschen engagieren möchten. Das Projekt „Integrationstandems & Supervised Networking“ bereitet die Studierenden auf ihren Einsatz vor und begleitet die Arbeit mit Workshops und Seminaren. Das Angebot ist angesiedelt an der Zentralen Einrichtung für Sprachen und Schlüsselqualifikationen (ZESS) und erfolgt in Kooperation mit der Abteilung für Sozial- und Kommunikationspsychologie, der Universitätsmedizin Göttingen und dem Hochschulsport.

Ziel des Projekts ist es, die Teilnehmenden an ein langfristiges soziales Engagement heranzuführen und im Bereich der Integration zu qualifizieren. Die Studierenden arbeiten in Tandems und Gruppen zusammen und vernetzen sich mit Ehrenamtlichen, Geflüchteten sowie mit Göttinger Einrichtungen und Initiativen. „Mit unseren Veranstaltungen möchten wir einem echten gesellschaftlichen Bedarf begegnen und eine Schnittstelle zu Göttinger Initiativen und Akteuren in der Flüchtlingsarbeit bilden“, sagt Julia Pfrötschner von der ZESS, die das Projekt gemeinsam mit ihrer Kollegin Christa Zieker leitet. „Durch die Zusammenarbeit können Integrationsprozesse nachhaltig und produktiv gestaltet werden“, ergänzt Christa Zieker. „Studierende und Geflüchtete haben die Möglichkeit, ihre sozialen Kompetenzen zu erweitern und ihre Persönlichkeit zu entwickeln.“

In den Begleitveranstaltungen erhalten die Studierenden eine Einführung in die Themen Ehrenamt und Integration sowie einen Einblick in die aktuelle Situation von geflüchteten Menschen in Göttingen. Außerdem werden sie ermuntert, sich mit den eigenen Ressourcen und Kompetenzen auseinanderzusetzen. Ein wichtiger Punkt ist die Anbindung an die Fachinhalte, wie zum Beispiel Sprachkenntnisse oder psychologische und pädagogische Kenntnisse in der Beratung. Supervisionstreffen und offene Gespräche für Teilnehmende und Interessierte runden das Angebot ab. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Zertifikat zu erwerben.

Die Seminare finden sowohl semesterbegleitend als auch in der vorlesungsfreien Zeit statt. Das Angebot richtet sich an Studierende aller Fachbereiche. Informationen sind im Internet unter der Adresse www.uni-goettingen.de/de/de/551743.html zu finden.

Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3434.html?cid=5745

Kontaktadresse:
Christa Zieker
Georg-August-Universität Göttingen
Zentrale Einrichtung für Sprachen und Schlüsselkompetenzen
Goßlerstraße 10, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-21835
E-Mail: christa.zieker(at)zess.uni-goettingen.de
Internet: www.uni-goettingen.de/de/551744.html


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.