Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesforum Männer. Interessenverband für Jungen, Männer & Väter

Projekt Flucht, Migration, Integration - Männlichkeitsperspektiven für die Flüchtlingsarbeit

Geschlechterreflektierte Arbeit mit männlichen Flüchtlingen

Schlagwort(e): Geflüchtete, Integration, Jungen, Männer

Logo: Bundesforum Männer

Wir möchten einen praxisrelevanten Beitrag zu einer differenzierten und gender-reflektierten Flüchtlingspolitik und Flüchtlingshilfe leisten. Da ungefähr 70 Prozent der 2015 nach Deutschland geflüchteten Menschen Männer waren, sollte die „Flüchtlingsfrage“ unseres Erachtens nach auch als „Männerfrage“ betrachtet werden.

Ein Teil der Antwort sieht aus unserer Sicht so aus: einseitigen und stigmatisierenden Bildern vom männlichen Flüchtling entgegenwirken und wertschätzende, zukunftsträchtige Bezüge herstellen; die Vielfalt von Jungen, Männern und Vätern mit Fluchterfahrung mitsamt ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Potenzialen anerkennen und sichtbar machen; Hilfestrukturen sowie (Fort)Bildungsangebote für Flüchtlinge und Helferinnen geschlechterreflektiert gestalten; Öffentlichkeitsarbeit auf politischer und zivilgesellschaftlicher Ebene; Zusammenarbeit mit Organisationen und Multiplikator_innen, die unsere Anliegen teilen und sich bereits hierfür einsetzen oder es vorhaben.

Unsere Vorgehen geht Fragen nach wie: welche Nöte, Bedürfnisse und Erwartungen formulieren die männlichen Flüchtlinge selbst - als auch deren haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer? Welche Ressourcen und Zugänge sind vorhanden? Wie können diese ausgebaut werden? Wer benötigt welches Wissen und welche Fähigkeiten? Welche Rahmenbedingungen benötigt eine gelingende Arbeit mit Jungen- und Männern in den Feldern der Flüchtlingshilfe? Welche Risiken und Grenzen sind zu berücksichtigen? Welche Chancen stehen im Raum?

Unsere Zielgruppen sind Jungen und Männer mit Fluchterfahrung (15-27 Jahre) sowie Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit geflüchteten Menschen. Darüber hinaus wollen wir Verantwortungstragende in Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Kultur und Medien mit unseren Anliegen erreichen, zum solidarischen Engagement ermutigen und dabei auch unterstützen.

Das Projekt „Flucht, Migration, Integration - Geschlechterreflektierte Arbeit mit männlichen Flüchtlingen“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Weitere Informationen:
https://bundesforum-maenner.de/flucht-2/

Kontakt:
Gabriel Fréville, Projektleitung
Karl-Liebknecht-Straße 34, 10178 Berlin
Tel: 030 275 811 22
E-Mail: freville(at)bundesforum-maenner.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.