Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Deutsche AIDS-Hilfe

Deutsche AIDS-Hilfe

Projekt PaSuMi 2017 – Projektteilnehmer_innen gesucht

Schlagwort(e): Diversity, Prävention, Sucht

Ausschreibung der Projektteilnahme PaSuMi: Diversity-orientierte und partizipative Entwicklung der Suchtprävention und Suchthilfe für und mit Migrant_innen

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) startet 2017 das Projekt PaSuMi (Projektlaufzeit voraussichtlich ab 01.05.2017 bis 31.12.2019). Im Rahmen dessen ist die Förderung von acht Standorten vorgesehen, auf die sich Einrichtungen der Suchtprävention, Suchthilfe, der Aidshilfe-, Migrations- und Prostitutionsarbeit sowie relevante Migrantenselbstorganisationen bewerben können.

Das PaSuMi-Projekt hat zum Ziel, eine Diversity-orientierte und partizipative (Weiter-)Entwicklung von Maßnahmen der selektiven und indizierten Suchtprävention für und mit Migrant_innen zu initiieren, (weiter) zu fördern, auszubauen und zu evaluieren.

Am Ausschreibungsverfahren können sich Einrichtungen aus folgenden Bereichen bewerben:
Suchtprävention, Suchthilfe, Aids-, Migrations- und Prostitutionsarbeit.
Dabei können sich sowohl Einrichtungen bewerben, die nachweislich bereits mit Drogen konsumierenden Migrant_innen arbeiten, als auch Einrichtungen, die im Bereich selektive Suchtprävention tätig sind und ihre Angebote an vulnerable Migranten-Communities richten (z.B. Geflüchtete).

Entsprechenden Informationen zu dieser Ausschreibung sowie den Bewerbungsbogen als Dateien finden Sie unter:
https://www.aidshilfe.de/ausschreibung/pasumi-2017-projektteilnehmerinnen-gesucht
Bewerbungsfrist: 18. April 2017

Bei Interesse würden wir uns über Bewerbungen freuen und stehen für weitere Rückfragen bereit:
Tanja Gangarova (Referentin für Migration der DAH und Projektleiterin), tanja.gangarova(at)dah.aidshilfe.de, Telefon unter: 030/69008718


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.