Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Gemeinsame Stelle der GKV

Förderung gesunder Lebenswelten in Niedersachsen

Schlagwort(e): Gesundheitsförderung, Lebenswelt, Prävention

Logos: Gemeinsame Stelle der GKV

Die gesetzlichen Krankenkassen in Niedersachsen fördern gemeinsam Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention für vulnerable Zielgruppen in nichtbetrieblichen Lebenswelten nach § 20a SGB V.

Die gesetzlichen Krankenkassen in Niedersachsen haben sich darauf geeinigt, gemeinsam Projekte zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten zu unterstützen, mit denen die gesundheitliche Chancengleichheit von sozial benachteiligten bzw. sogenannten vulnerablen Personengruppen gestärkt wird. Ein gesundes Leben hängt nicht nur von Lebensstil und Verhaltensweisen eines Menschen ab, sondern auch von den Rahmenbedingungen, denen er oder sie alltäglich ausgesetzt ist. Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten haben zum Ziel, diese Bedingungen und Strukturen gesundheitsförderlich zu gestalten und Menschen zu befähigen, ein gesundes Leben in ihrem täglichen Umfeld zu führen.

Wenn Sie ein Projekt planen,

  • mit dem die Chancen von vulnerablen Personengruppen auf ein gesundes Leben erhöht werden sollen,
  • das in einer Lebenswelt wie beispielsweise einer Kommune, einem Stadtteil oder einem anderen Setting stattfindet und dort viele Menschen erreicht,
  • das nicht nur das Verhalten der Zielgruppe(n), sondern auch die Verhältnisse und Rahmenbedingungen in der Lebenswelt nachhaltig verändern soll,

dann können Sie über die Gemeinsame Stelle der GKV in Niedersachsen Fördermittel bei den Krankenkassen beantragen. Träger der Stelle ist die Landesvereinigung für Gesundheit & Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V., bei der auch die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit angesiedelt ist.

Förderanträge können nur von Verantwortlichen nichtbetrieblicher Lebenswelten gestellt werden (z. B. Kommune, Träger einer Einrichtung). Grundlage für die Förderung bzw. Bezuschussung aller Leistungen nach § 20a SGB V bildet der Leitfaden Prävention des GKV-Spitzenverbandes.

Eine Beantragung von Fördermitteln ist seit Mai 2017 und bis zum 31. August 2017 möglich. Ab 2018 wird es voraussichtlich zwei Antragsfristen pro Jahr geben.

Weitere Informationen, Antragsformular und Handreichung für Anträge auf gemeinsame Förderung von Projekten in Lebenswelten nach § 20a SGB V durch die Krankenkassen in Niedersachsen finden Sie unter: http://www.gemeinsame-stelle-gkv-nds.de/

Kontakt:
Reza Mazhari, Telefon: 0511 3881189-123
Erreichbarkeit:
Montags: 13:00-16:00 Uhr, Mittwochs: 09:00-12:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: gemeinsame-stelle-gkv(at)gesundheit-nds.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.