Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Stadt Frankfurt am Main

Integrationspreis 2017

Schlagwort(e): Freiwilliges Engagement, Integration

Der Magistrat verleiht jedes Jahr den Integrationspreis der Stadt Frankfurt, um das Engagement von Personen und innovativen Projekten zu würdigen, die sich im alltäglichen Leben um die Integration und Gleichberechtigung ausländischer Bürgerinnen und Bürger besonders verdient gemacht haben und für eine gegenseitige Anerkennung der Kulturen eintreten. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird jährlich vergeben. Institutionen oder Personen, die als Preisträger infrage kommen, können der zuständigen Jury jeweils bis zum 31. Juli des Jahres schriftlich vorgeschlagen werden.

Bild: Integrationspreis 2017

Der Integrationspreis ist mit 15.000 Euro dotiert, eine Aufteilung des Preises auf mehrere Preisträger ist vorgesehen. Die Projekte werden von einer Jury unter allen Vorschlägen ausgewählt und dann mit einem Festakt im Römer durch den Magistrat geehrt.

Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA), Lange Straße 25-27, 60311 Frankfurt am Main oder per Mail an integrationspreis.amka(at)stadt-frankfurt.de

Nähere Informationen über den Integrationspreis erhalten Interessierte unter der Rufnummer 069/212-38765.

Weitere Informationen:
http://www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de/de/schwerpunktthemen/integrationspreis-2017


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.