Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) gegründet

Schlagwort(e): Forschung, Integration, Migration, Zuwanderung

Foto: Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM)

Es gibt viele Fragen rund um die Migration - die Antworten sind bisher oft unzureichend, und auch Vorurteile gibt es viele: Was sind die Ursachen für die Flucht aus der gewohnten Umgebung? Was ist überhaupt unter Integration zu verstehen? Wie weit sollte sie gehen und welche Prozesse sind damit verbunden?

Wie wandelt sich unsere Gesellschaft durch Zuwanderung und welche Konflikte können entstehen? Welche Anforderungen ergeben sich für die Zivilgesellschaft, etwa beim ehrenamtlichen Engagement? Gibt es Diskriminierung und wie sollte man ihr begegnen?

Viele universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen befassen sich seit Jahren mit wichtigen Teilaspekten des Themas. Vertreter dieser Einrichtungen haben nun das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) gegründet.

Der Bundestag stellt bis zum Jahr 2020 für den Aufbau des Instituts 6,8 Millionen Euro bereit.

Das neue Institut entsteht in Berlin - zunächst angebunden an die Humboldt-Universität. Es untersteht dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Das Zentrum wird nicht alleine stehen: Es baut auf den bestehenden Strukturen der Migrations- und Integrationsforschung auf und vernetzt diese. Dabei wird es vor allem Lücken der bestehenden Forschungsinfrastruktur schließen.

Rund um das neue Zentrum soll daher ein bundesweites Netzwerk der Integrations- und Migrationsforschung entstehen. Dazu gehören weitere Forschungseinrichtungen des Bundes sowie universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

Weitere Informationen:
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2017/06/2017-06-28-forschen-migration.html
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/auftakt-fuer-deutsches-zentrum-fuer-integrations--und-migrationsforschung-/117074


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.