Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Medienprojekt Wuppertal

Teilnehmer/-innen gesucht für Dokumentarfilm zum Thema Psychotrauma bei Geflüchteten

Schlagwort(e): Geflüchtete, Medien, Psychotherapie, Traumatisierung

Grafik: Medienprojekt Wuppertal

Das Gefühl, einer Situation oder einem Ereignis hilflos gegenüberzustehen, ist eine menschliche Grunderfahrung. Den meisten Menschen gelingt es problemlos, solche Erfahrungen zu bewältigen und daran zu wachsen. Doch was passiert, wenn es zu einer so starken psychischen Erschütterung kommt, dass die Betroffenen unter extremen Stress geraten und Gefühle wie Hilflosigkeit oder Entsetzen nicht mehr reguliert werden können? Die Folge kann ein Psychotrauma sein mit gravierenden seelischen Folgen für die Betroffenen.

Derzeit entsteht ein Dokumentarfilm, der verschiedene Arten von Psychotraumatisierung aus der Sicht der Betroffenen thematisiert. Ergänzend zu den bisherigen Protagonistinnen und Protagonisten des Dokumentarfilms wird noch ein Teilnehmer oder eine Teilnehmerin mit aktueller Fluchterfahrung gesucht. Was bedeutet es, vor Krieg und großer Not zu fliehen? Welche Erfahrungen wurden auf dem Weg nach Europa gemacht? Welche Auswirkungen haben traumatisierende Erfahrungen auf den Alltag in Deutschland? Welche direkten und indirekten Erinnerungen (Schmerzen, Flashbacks etc.) gibt es? Wie sah und sieht der Weg zur professionellen Hilfe aus? Welche Therapien helfen bei der Be- und Verarbeitung des Psychotraumas? Diesen und vielen weiteren Fragen wird dieses Filmprojekt nachgehen. Das Ziel ist es, anhand konkreter Lebensgeschichten Ereignisse nachzuzeichnen, die Folgen zu benennen und Wege zur Heilung aufzuzeigen.

Gesucht werden Geflüchtete jeglichen Alters, die bereit sind, sich für ein solches Projekt zu öffnen und ihre Lebenserfahrungen zu teilen. Die Dreharbeiten werden in einer ruhigen und respektvollen Atmosphäre stattfinden, auf jegliche Effekthascherei und künstliche Dramatisierung wird verzichtet. Die Menschen und ihre Geschichte stehen im Mittelpunkt.

Interessenten können sich ab sofort melden unter
c.mueller(at)medienprojekt-wuppertal.de
Kontakt:
Medienprojekt Wuppertal, Jugendvideoproduktion und -vertrieb
Hofaue 59, 42103 Wuppertal
Fon: 0202-563 26 47
Fax: 0202-446 86 91
info(at)medienprojekt-wuppertal.de
www.medienprojekt-wuppertal.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.