Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Gleichberechtigung und Vernetzung e.V.

Projekt "Worte helfen Frauen - Übersetzungsleistungen für geflüchtete Frauen"

Schlagwort(e): Frauen, Gewalt, Schwangerschaft, Sprachmittlung

Das Projekt „Worte helfen Frauen - Übersetzungsleistungen für geflüchtete Frauen“ bietet die Möglichkeit, für Beratungsgespräche mit geflüchteten Frauen und Mädchen Übersetzungsleistungen abzurechnen. Das Angebot stand bereits 2016 allen vom Land Niedersachsen anerkannten und geförderten Gewaltberatungs- und Schwangerenberatungsstellen zur Verfügung. Nun hat sich der Kreis der abrechnungsfähigen Stellen erheblich erweitert:

Ab April 2017 können Einrichtungen, die in Niedersachsen zu frauenspezifischen Themen beraten, die Übersetzungskosten bei Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. einreichen, sofern keine andere Möglichkeit zur Abrechnung besteht. Diese sind z. B.

  • Frauenberatungsstellen
  • Gewalt- und Schwangerenberatungsstellen
  • Kommunen
  • Kommunale Gleichstellungbeauftragte
  • Koordinierungsstellen für Frauen und Wirtschaft
  • Frauen- und Mädchenhäuser

Es können also nicht wie bisher lediglich die Gewalt- und Schwangerenberatungsstellen, sondern auch weitere Stellen und z.B. auch die Gleichstellungsbeauftragten diese Mittel für Sprachmittlung in Anspruch nehmen.

Projekt "Worte helfen Frauen - Übersetzungsleistungen für geflüchtete Frauen"

Geflüchteten Frauen und Mädchen, die nach dem 01.01.2015 nach Deutschland eingereist sind und regelmäßig Leistungen zum Lebensunterhalt vom Staat beziehen gehören zur Zielgruppe. Bei Beratungsgesprächen oder für sie konzipierte Veranstaltungen soll die Sprachbarriere durch „Worte helfen Frauen“ überwunden werden.
Das Abrechnungsverfahren ist möglichst einfach gehalten. Die Stellen, die die Übersetzungsleistungen in Anspruch nehmen, rechnen direkt mit Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. ab.

Weitere Informationen:
http://www.vernetzungsstelle.de/index.cfm?uuid=20D5C54EB55A63D879E88E0DC37F2DD6&and_uuid=A25CBDC9DBF2748EB223C08E8552AA83

Flyer:
http://www.vernetzungsstelle.de/doc/doc_download.cfm?uuid=3E25804DBE346EE320A589ADCB02BACF&&IRACER_AUTOLINK&&

Kontakt:
Gleichberechtigung und Vernetzung e.V.
Sodenstraße 2, 30161 Hannover
Silke Gardlo, Telefon (0511) 33 65 06 25
gardlo(at)gleichberechtigung-und-vernetzung.de
Almut von Woedtke, Telefon (0511) 33 65 06 23
kontakt(at)gleichberechtigung-und-vernetzung.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.