Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Otto Benecke Stiftung e.V.

Migrantinnen in die Kommunalpolitik

"Ein Projekt für Frauen!"

Schlagwort(e): Fortbildung, Frauen, Migration, Selbsthilfe, Zuwanderung

Das Modellprojekt „Migrantinnen in die Kommunalpolitik“ wird zugewanderten Frauen mit qualifizierten Seminaren und einer intensiven Vernetzung bessere Möglichkeiten eröffnen, sich in der Kommunalpolitik aktiv zu beteiligen und ihre Rechte wahrzunehmen bei der Gestaltung der politischen Entwicklungen vor Ort. Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung werden aufgefordert, das Modellprojekt zu begleiten und alle Beteiligten zu unterstützen. Migrantinnen tragen bereits in großem Maße zur Gestaltung der Zivilgesellschaft bei. Sie sind in zahlreichen Migrantinnenorganisationen anzutreffen und engagieren sich ehrenamtlich in vielen Bereichen z.B. in der Jugend- und Elternarbeit. Dass sie sich aktiv auch auf politischer Ebene einbringen wollen, zeigt auch die Gründung eines Dachverbandes der Migrantinnenorganisationen DaMigra, dem 62 Migrantinnenorganisationen angeschlossen sind.

In 3 Bundesländern werden an verschiedenen Standorten Seminare organisiert; hierfür wird eine Zusammenarbeit mit bestehenden Einrichtungen und Netzwerkpartnerschaften angestrebt.
Inhalte der Seminarbausteine sind:

  • Politisches System in Deutschland
  • Verwaltungsstrukturen
  • Wahlsystem in Deutschland
  • Vorstellung der Parteien
  • Diversität in der Politik
  • Empowerment für Migrantinnen
  • Rhetorik und sicheres Auftreten in der Kommunalpolitik
  • Konfliktlösungsstrategien
  • Argumentationstraining
  • Durchsetzungsstrategien

Neben den Seminaren tauschen die Kooperationspartner und die Projektteilnehmerinnen  in zentralen Netzwerktreffen Ihre Erfahrungen aus und legen ihre Ziele fest. Die Projektdurchführung erfolgt an vier Standorten und wird durch vier lokale Vereine bzw. Verbände realisiert. Projektpartner sind:

  • MigraMundi e.V., Wiesbaden
  • Carmen e.V., Düsseldorf
  • ELFE e.V., Saarbrücken
  • Rodnik e.V., Fuld

Migrantinnen in die Kommunalpolitik

Weitere Informationen und Projektflyer unter:
https://www.obs-ev.de/projekte/migrantinnen-in-die-kommunalpolitik/

Kontakt:
Otto Benecke Stiftung e.V.,
An Groß St. Martin 2, 50667 Köln
Projektleitung: Teresa De Bellis-Olinger
Tel.: 0221/2724399-15, Fax: 0221/2724399-20
E-Mail: Teresa.DeBellis-Olinger(at)obs-ev.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.