Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e.V. (NTFN)

Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen e. V.

Projekt: RefuKey

Schlagwort(e): Geflüchtete, Psychotherapie, Traumatisierung

Psychiatrische Kliniken und Psychosoziale Zentren sind in der Behandlung traumatisierter Flüchtlinge aufeinander angewiesen und bieten unterschiedliche Zugänge zu ihren Angeboten. Durch eine Verzahnung dieser Prozesse bildet „RefuKey“ den Schlüssel zu einer optimalen Versorgung.

  • Projektlaufzeit: 2 Jahre
  • vorzeitiger Maßnahmebeginn zum 1. Mai 2017 bewilligt
  • Pilotprojekt, gefördert vom Nds. Sozialministerium
  • Akteure: Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge (NTFN) und DGPPN
  • Umsetzung: bestehende regionale Angebote des NTFN werden zu Psychosozialen Zentren (PSZ) ausgebaut. Zusammen mit örtlichen Kliniken entstehen kooperative Kompetenzzentren.

Weitere Informationen:
https://www.ntfn.de/ntfn-info/projekte-2/refukey/
Kontakt:
Armin Wühle: a.wuehle(at)ntfn.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.