Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: TERRE DES FEMMES

TERRE DES FEMMES

STOP harmful traditional practices - Patriarchale Gewalt verhindern

Projekt, kostenfreies Schulungsangebot und Erstellung Broschüre

Schlagwort(e): Fortbildung, Frauen, Genitalverstümmelung, Gewalt, Prävention

TERRE DES FEMMES bietet ab Sommer 2017 kostenfreie Schulungen zum Thema "Stop Harmful Traditional Practices" an, um insbesondere zu den Themen Früh- und Zwangsheirat und weibliche Genitalverstümmelung aufzuklären und zu sensibilisieren.

Ziel des Projekts, das über drei Jahre in Berlin läuft, ist zum einen, haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Stadtteil- und Familienzentren sowie von Flu?chtlingseinrichtungen mit gezielten Schulungen zu sensibilisieren und konkrete Hilfsmöglichkeiten aufzuzeigen. Zum anderen bietet TERRE DES FEMMES betroffenen Mädchen und Frauen notwendige Hilfe in Form von professioneller Beratung, Sensibilisierung und Prävention.

Das Schulungsangebot deckt einen sehr großen Bedarf: Viele Personen, die mit potenziell betroffenen Mädchen und Frauen arbeiten, benötigen dringend Hintergrundinformationen zu den Themen weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsverheiratung und Frühehen sowie konkretes Wissen über Präventions- und Hilfsmöglichkeiten für Betroffene. Die Schulungen beinhalten daher zum einen eine umfassende Einführung in die verschiedenen Gewaltformen, zum anderen die Vermittlung konkreter Handlungsmöglichkeiten in Form eines 10-Punkte-Plans sowie praxisorientierte Gruppenarbeit anhand von konkreten Fallbeispielen. Auch das Thema Sekundärtraumatierung oder "Wie kann ich mich selbst schützen" wird im Rahmen der Schulungen ausführlich behandelt.

Im September wird die das Projekt begleitende Broschüre "STOP harmful traditional practices" für Haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen in Berlin veröffentlicht und kann kostenlos bei TERRE DES FEMMES bestellt werden.

Harmful traditional practices - unter diesem Begriff werden schädigende traditionelle Praktiken gefasst, die basierend auf kulturell und sozial verwurzelten patriarchalen Traditionen und Normen ausgeu?bt werden. Dabei sind vor allem junge heranwachsende Mädchen und Frauen von den traditionsbedingten patriarchalen Gewaltformen und -praktiken betroffen. Ob Fru?hehen, Zwangsverheiratung oder weibliche Genitalverstu?mmelung - Harmful traditional practices sind eine Form von geschlechtsspezifischer Gewalt und Diskriminierung und verletzen die Betroffenen schwer in ihren Menschenrechten. Neben den Betroffenen in Deutschland, die diesen Formen der geschlechtsspezifischen Gewalt ausgesetzt sind, haben auch viele der nach Deutschland geflu?chteten Frauen in ihrem Herkunftsland oder auf der Flucht traditionsbedingte Gewaltformen erlitten oder sind davon bedroht.

Weitere Informationen:
https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/gewalt-im-namen-der-ehre/harmful-traditional-practices
Kontakt und Bestellung:
Bundesgeschäftsstelle TERRE DES FEMMES, Menschenrechte für die Frau e. V.
Brunnenstr. 128 o 13355 Berlin, Tel. 030 40504699, -0; Fax 030 40504699-99
E-Mail: info(at)frauenrechte.de, www.frauenrechte.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.