Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo Julius-Maximilian Universität Würzburg

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Befragung zu fremdsprachigen Fragebögen, Assessments und Tests

Schlagwort(e): Forschung, Gesundheitsversorgung, Psychotherapie, Sprachmittlung

Im Rahmen eines von der Deutschen Rentenversicherung Bund geförderten Forschungsprojekts beschäftigen wir uns derzeit mit einer Bestandsaufnahme von fremdsprachigen Fragebögen, Assessments und Tests. Interessant sind für uns hierbei v.a. Instrumente, die in verschiedenen Bereichen der Gesundheits- und psychosozialen Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund eingesetzt werden und insbesondere in der Rehabilitation Verwendung finden bzw. finden können. In der Rehabilitation werden zunehmend Menschen behandelt, für die Deutsch nicht die Muttersprache ist. Diese haben häufig erhebliche Probleme die i.d.R. deutschsprachigen Assessments zu verstehen.

In unserem Projekt möchten wir mit einer kurzen Befragung herausfinden, welche relevanten Fragebögen/Assessments bereits in anderen, in der Rehabilitation verhältnismäßig häufig vorkommenden Sprachen (türkisch, serbokroatisch, polnisch, russisch, evtl. weitere) zur Verfügung stehen und welche Entwicklungsbedarfe es noch gibt.

Download der Dokumente zur kurzen Befragung (in drei Versionen: PDF, Word-Format mit Endung docx; Word-Format mit Endung doc) unter: http://www.psychotherapie.uni-wuerzburg.de/forschung/assessments-fremdsprachig.html

Kontakt:
Katja Ehrmann, Dipl.-Psych.; katja.ehrmann(at)uni-wuerzburg.de
Universität Würzburg, Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie, Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften
Klinikstraße 3, 97070 Würzburg
Tel: 0931 -31-80985
Fax: 0931-31-827180


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.