Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Robert Bosch Stiftung; Stiftung Mitarbeit

Robert Bosch Stiftung; Stiftung Mitarbeit

Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

Elfte Ausschreibungsrunde vom 16. September 2017 bis 15. März 2018

Schlagwort(e): Diversity, Kultur, Religion

Die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mitarbeit fördern zum 11. Mal das Programm „Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft“.

Junge Menschen in Deutschland wachsen in einer Gesellschaft auf, die so bunt und vielfältig ist wie nie zuvor. Kontakte zwischen Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus sind von grundlegender Bedeutung für das gegenseitige Verständnis und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Hier setzen die Projekte der „Werkstatt Vielfalt“ an: Sie bauen Brücken zwischen Lebenswelten. Sie tragen zu einer lebendigen Nachbarschaft in der Gemeinde oder im Dorf bei. Sie sorgen dafür, dass Vielfalt zur Normalität wird.

Die Projekte der „Werkstatt Vielfalt“ sind lokal oder stadtteilübergreifend angelegt. Das heißt, sie füllen ihre unmittelbare Nachbarschaft, ihre Gemeinde oder ihr Viertel mit Leben. Außerdem sind sie längerfristig ausgerichtet (6 bis 24 Monate). Die Robert Bosch Stiftung fördert Projekte mit jeweils bis zu 7.000 Euro. Wird eine Projektidee in die „Werkstatt Vielfalt“ aufgenommen, bedeutet das nicht nur eine finanzielle Förderung: Die Projektverantwortlichen erhalten bei einer Projektwerkstatt Tipps von Fachleuten, tauschen Erfahrungen aus und geben Anregungen zur Weiterentwicklung des Programms.

Inhaltlich kommen Projekte in Frage, die

  • das Miteinander junger Menschen (8-27 Jahre) mit anderen Jugendlichen oder Menschen fördern,
  • das Verständnis verschiedener gesellschaftlicher Gruppen füreinander vertiefen und die unterschiedlichen Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten für ein gemeinsames Vorhaben und Engagement nutzen oder
  • die Selbstwirksamkeit und aktive Teilhabe junger Menschen an ihrem Lebensumfeld unterstützen.

Darüber hinaus möchten wir auch den Transfer bewährter Projektideen innerhalb der „Werkstatt Vielfalt“ unterstützen. Antragsteller können sich daher von einer bereits im Programm geförderten Projektidee inspirieren lassen. Beim Projekttransfer profitieren sie im Rahmen kollegialer Beratung vom praktischen Wissen und den Erfahrungen der Ideengeber.

Einsendeschluss:
15. März 2018.
Weitere Informationen:
https://www.mitarbeit.de/foerderung_projekte/werkstatt_vielfalt/programmuebersicht/
Kontakt:
Björn Götz-Lappe / Timo Jaster, Stiftung Mitarbeit; jaster(at)mitarbeit.de
Ellerstraße 67, 53119 Bonn
Telefon (02 28) 6 04 24-12/-17
Telefax (02 28) 6 04 24-22


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.