Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Medienprojekt Wuppertal

Liebe in der Fremde

Eine Filmreihe zum Umgang junger Geflüchteter mit Liebe und Sexualität

Schlagwort(e): Geflüchtete, Jugend, Medien, Migration, Sexualität

Medienprojekt Wuppertal Logo

Am 12. März 2018 fand die Premiere der Filmreihe „Liebe in der Fremde“ zum Umgang junger Geflüchteter mit Liebe und Sexualität im CinemaxX Wuppertal statt.

Für die Filmreihe wurden mit jungen Geflüchteten und Eingewanderten in Gruppen Kurzfilme zu den Themen Liebe, Sexualität, Rollenbilder und Grenzverletzungen produziert. Im Zentrum der Filme steht die ehrliche Reflexion des eigenen Erlebens der Beteiligten im Zusammenhang mit ihren Wünschen und Ängsten. Die authentischen Geschichten der Jugendlichen zeigen einerseits, dass der Umgang mit der Liebe und dem anderen Geschlecht abhängig ist von ihren Flucht- und Migrationserfahrungen, ihrem kulturellen und religiösen Hintergrund, ihren deutschen Sprachfähigkeiten und ihrer Lebenssituation, andererseits sind auch geflüchtete und eingewanderte Jugendliche erst mal auch Jugendliche. Sie sind verschieden und haben Lust, Sehnsucht und ein Recht auf Liebe und Sexualität wie alle Jugendlichen.

Neben der sexuellen Aufklärung soll durch die Filme bei Jugendlichen mit und ohne Fluchthintergrund die positive und autonome Entwicklung der eigenen Geschlechtsrolle und die Geschlechtergerechtigkeit und damit ein positives Leben und Zusammenleben aller mit gleichen Entwicklungschancen unterstützt werden.

Die Filmreihe umfasst dokumentarische und fiktionale Filme. Sie wurde gefördert durch das Land NRW und das Paritätische Jugendwerk. Die Filme können genutzt werden für die Aufklärungs- und Präventionsarbeit. Sie schaffen ein besseres Verständnis für und über geflüchtete und eingewanderte junge Menschen.

Die Projektreihe „Liebe in der Fremde“ wird aufgrund des großen Interesses in diesem Jahr ab April fortgesetzt. Interessierte Einrichtungen, Gruppen und Personen, die auch einen Film zum Thema mit Unterstützung des Medienprojekts Wuppertal produzieren wollen, können sich ab sofort anmelden. Der Film wird ab der Premiere deutschlandweit als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD und per Streaming vertrieben.

Weitere Informationen und Kontakt:
Medienprojekt Wuppertal, Jugendvideoproduktion und -vertrieb
Hofaue 59, 42103 Wuppertal
Fon: 0202-563 26 47, Fax: 0202-446 86 91
info(at)medienprojekt-wuppertal.de
www.medienprojekt-wuppertal.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.