Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) (Antragsteller), Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO), Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) und andere

Modellprojekt: InterKultKom

Schlagwort(e): Fortbildung, Gesundheitsversorgung, Interkulturelle Kompetenz, Kommunikation, Migration

Mit einem neuen Fortbildungskonzept in Nordrhein wollen die Initiatoren Antworten auf zwei Herausforderungen finden: die kultursensible Versorgung von Patienten mit Migrationshintergrund und die Verbesserung der Kommunikation aller an der Versorgung Beteiligten.

Anbieter: Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) (Antragsteller), Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO), Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN), Institut für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Universität Witten Herdecke (UW/H) (Evaluation), Verband medizinischer Fachberufe e.V. (MFA), Pflegerat NRW, Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW), Zahnärztekammer Nordrhein

Dazu erarbeitet eine interprofessionelle Arbeitsgruppe mit Fachexperten aus dem klinischen und dem ambulanten Sektor (Ärzte, Zahnärzte, Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte, Zahnmedizinische Fachangestellte) sowie Personen aus anderen Kulturen ein modulares Fortbildungskonzept zu Themen der kulturellen Öffnung und interkulturellen Gesundheitsversorgung. Die Schulung soll jeweils regional für eine interprofessionelle Gruppe durchgeführt werden. Unter Nutzung der jeweiligen Kompetenzen soll das regionale und interprofessionelle Vorgehen zu einer Verbesserung der Kommunikation untereinander sowie der
interkulturellen Öffnung und Sensibilisierung der beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dienen und so die Versorgungsqualität verbessern.

Das interprofessionelle Schulungskonzept besteht aus 5 Modulen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten der kulturellen Öffnung und zum Erlernen eines kultursensiblen Umgangs mit Patientinnen und Patienten aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Jedes Modul besteht aus mehreren Unterrichtseinheiten und hat den Umfang von ca. 4 Stunden. Die Module:

  • Modul 1: Thema Haltung
  • Modul 2: Thema Kommunikation
  • Modul 3: Umgang mit Kranken aus der Sicht unterschiedlicher Kulturen und unterschiedlicher religiöser Aspekte
  • Modul 4: Thema Familie und Gender
  • Modul 5: Umgang mit Gewalt, Trauma, Schmerz, Tod und Trauer in unterschiedlichen Kulturen

Die an den Schulungen teilnehmenden Berufsgruppen sollen zu Beginn des Projektes, nach den Schulungsmaßnahmen und ein halbes Jahr nach Ende der Schulungen zum Thema der interprofessionellen Zusammenarbeit und zur interkulturellen Öffnung befragt werden

Das von der Robert Bosch Stiftung geförderte Projekt ist am 1. Oktober 2017 angelaufen und dauert bis Ende August 2019.

Weitere Informationen:
https://www.bosch-stiftung.de/...
Kontakt:
Dr. med. Martina Levartz, MPH,
Geschäftsführerin Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein
Tersteegenstraße 3, 40474 Düsseldorf, Tel.: +49(0)211 4302-2750
E-Mail: dr.levartz(at)aekno.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.