Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Medical School Berlin. Hochschule für Gesundheit und Medizin

Medical School Berlin. Hochschule für Gesundheit und Medizin

Interprofessionelle Aus-, Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte zur Arbeit an Haltungen für eine bessere Gesundheitsversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund in der Notfallaufnahme

Projektreihe „Operation Team – Interprofessionelles Lernen“ – gefördert durch die Robert Bosch Stiftung

Schlagwort(e): Fortbildung, Gesundheitsversorgung, Interkulturelle Kompetenz, Migration

Die Idee des Projekts IFLAMM ist es, in der innerbetrieblichen Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Curricula der Gesundheitsberufe, interkulturelle und interprofessionelle Inhalte verbindlich zu verankern, um diesbezüglich Kompetenzen anzubahnen. In der praktischen Umsetzung werden die in der innerbetrieblichen Aus- Fort- und Weiterbildung tätigen Lehrkräfte zur Entwicklung einer Reflexion und Haltung pro Interkulturalität und Interprofessionalität von Lehrenden und Studierenden der Medizinpädagogik der MSB geschult.

Als Grundlage der Schulung werden problemhaltige Situationen zu Interkulturalität und Interprofessionalität beispielhaft in der anforderungsreichen Praxis der Notfallaufnahme erfasst und in einem Lehrspiel arrangiert. Ziel dieses Lehrspiels ist es, Akteure interprofessioneller Notfallaufnahmeteams (Ärzte, Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungsassistenten und Mitarbeiter der Funktionsdiagnostik) in einem fehlertoleranten Rahmen aufzufordern, problemhaltige interprofessionelle und interkulturelle Gesundheitsversorgung durch szenische Darstellungen zu reflektieren. Anhand der Lehrspiele werden die Lehrkräfte geschult, um diese praktischen Übungen in der innerbetrieblichen Fort- und Weiterbildung zu implementieren.

Ziel ist es, ein interkulturelles und interprofessionelles Ausbildungs- und Fortbildungskonzept in beiden Bildungseinrichtungen dauerhaft und nachhaltig zu implementieren, um so die interprofessionelle Zusammenarbeit der Mitarbeitenden in der Notfallaufnahme zu verbessern und die Erstversorgung von Patienten mit Migrationshintergrund zu optimieren. Der Studiengang Medizinpädagogik der MSB unterstützt die Bildungseinrichtungen mit wissenschaftlicher Expertise.

Das Projekt wird von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert und von dem Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen (IbBG) des Vivantes Konzerns, der Akademie der Gesundheit Berlin/Brandenburg e.V. und der Charité Gesundheitsakademie Berlin als Kooperationspartner unterstützt.

Weitere Informationen:
https://www.medicalschool-berlin.de/forschung/forschungscluster/health-education/projekt-iflamm/
Kontakt:
Michèl Süßmilch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter
E-Mail: michel.suessmilch(at)medicalschool-berlin.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.