Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Institut für Sexualpädagogik (isp)

Institut für Sexualpädagogik isp

Sexualität und Beratung im transkulturellen Kontext

7. bis 9. Dezember 2018 in Würzburg

Schlagwort(e): Beratung, Fortbildung, Interkulturelle Öffnung, Kultur, Migration, Sexualität

Das offene Seminar richtet sich an Berater_innen/Sozialpädagog_innen, die im transkulturellen Kontext zu sexualitätsbezogenen Themen arbeiten und Kompetenzen erwerben bzw. in diesem Bereich erweitern möchten.

Eigene Werte, Normen und Moralvorstellungen können durch die Arbeit mit Migrant_innen aus unterschiedlichen Herkunftsländern berührt sein - und das auf zwei Ebenen. Zum einen begegnet uns das vermeintlich Fremde und zum anderen verhandeln wir das Thema Sexualität. Für Berater_innen stellt dies oft eine besondere Herausforderung dar, weshalb die Reflexion der eigenen Haltungen und Vorannahmen von besonderer Bedeutung ist.

Denn Sexualität wird kulturell geprägt und befindet sich somit im Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen oder auch nur deren Attribuierungen. Dies kann in den Bereichen Geschlechterrollen, Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung besonders deutlich werden, z.B. wenn das Reden darüber tabuisiert ist.

Wie gelingt das Sprechen über/von Sexualität im transkulturellen Kontext? Welche Fragen haben Menschen, die Beratung in Anspruch nehmen? Welche Bedarfe haben sie? Was brauchen sie? Wie fühlt es sich beispielsweise an, wenn mir jemand erzählt, dass er eine Zweitfrau hat? Aber auch positive Vorurteile können im Ergebnis zur weiteren Tabuisierung des Themas führen. Wie nehme ich zuerst wieder die Person in den Blick und wie gelingt das gegenseitige „In-Spannung-Setzen“?

Nach einer theoretischen Annäherung an den Kulturbegriff und einer Einführung in kultursensibler Beratung, sollen im geschützten Rahmen der Kleingruppe Beratungsübungen durchgeführt werden. Das Seminar bietet darüber hinaus Platz für Fallbesprechungen und kollegiale Intervision. Das Kennenlernen neuer Materialien und Methoden sowie der Umgang mit sprachlichen Unterschieden und Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Sprachmittler_innen runden die Fortbildung ab.

Veranstaltungszeit:
7. Dezember 2018 um 15.00 Uhr, bis 9. Dezember 2018 um 13.00 Uhr
Veranstaltungsort:
Akademie Frankenwarte, Gesellschaft für Politische Bildung e.V.,
Leutfresserweg 81-83, D-97082 Würzburg
Kosten:
320 € Seminargebühr, bei Anmeldung bis 30. Juni 2018: 285,- € (zuzgl. Kosten für Übernachtung und Verpflegung)
Anmeldung bis 17. November 2018 und weitere Informationen unter:
https://www.isp-sexualpaedagogik.org/...


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.