Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik e. V.

Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik e. V.

Interkulturelle Begegnung in Therapie und Beratung

Psychotherapie und Beratung mit Klient*innen mit Migrationshintergrund/Fluchterfahrung

Schlagwort(e): Beratung, Fortbildung, Geflüchtete, Interkulturelle Kompetenz, Migration

Gibt es Besonderheiten zu beachten, wenn Psychotherapie oder Beratung in einem interkulturellen Setting stattfindet, wenn also Therapeut*in / Berater*in und Klient*in verschiedene soziokulturelle Hintergründe haben?

Brauchen wir als Therapeut*innen / Berater*innen spezielle interkulturelle Kompetenzen? Oft vertreten Therapeut*innen / Berater*innen die Position „Kultur spielt keine Rolle“ oder die Ansicht „Kultur ändert alles“. Beide Extreme, die kulturblinde wie auch die kulturalisierende Perspektive (alles wird durch Kultur erklärt) werden den meisten Patient*innen oder Klient*innen jedoch nicht gerecht. Und wie können wir mit unserer eigenen kulturellen Gebundenheit umgehen - sollen wir kulturelle Neutralität wahren? Ist das überhaupt möglich und wünschenswert?

In diesem Workshop geht es darum, wie wir bewusst mit Wahrnehmungen soziokultureller Unterschiede und Fremdheit umgehen und mit ihnen in Therapie und Beratung arbeiten können. Wie wir mit unseren eigenen Stereotypen, Projektionen und Vorurteilen und jenen unserer Klient*innen kritisch und zugleich konstruktiv umgehen können.

Da unsere therapeutischen und beraterischen Ansätze nicht kulturneutral sind, geht es auch darum, wie wir kultursensibel arbeiten können und wo dies Grenzen hat.

Inhalte:

  • Selbstreflexion über die eigene soziokulturelle Gebundenheit
  • Umgang mit „Fremdheit“, Stereotypen, Vorurteilen und Projektionen
  • Mögliche unterschiedliche kulturelle Orientierungen
  • Rollenerwartungen zwischen Therapeut*in/Berater*in und Klient*in
  • Konzept der kulturellen Adoleszenz in der Migration (und doppelte Adoleszenz bei migrierten Jugendlichen)
  • Therapeutische / beraterische Haltung und Methodik
  • Fallbeispiele; Praxisbeispiele der Teilnehmenden sind sehr willkommen

Veranstaltungszeit:
30. November, 17.30 bis 20.30 Uhr, 1. Dezember 2018, 10 bis 18 Uhr
Veranstaltungsort:
Institut für Gestalttherapie und Gestaltpädagogik e.V., Ansbacher Str. 64, 10777 Berlin
Kosten:
180 € für Einzelne
Anmeldung:
info(at)iggberlin.de; Tel. 030-859 30 30 (Zahlungseingang bis 1. November 2018)
Kontakt und weitere Informationen:
http://www.iggberlin.de/fortbildungen.html


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.