Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Welcome@Healthcare - Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufe NRW

2. Fachforum der Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Pflege- und Gesundheitsfachberufen NRW

5. Dezember 2018 in Wuppertal

Schlagwort(e): Bildung, Geflüchtete, Gesundheitswesen, Interkulturelle Öffnung, Pflege

Welcome@Healthcare

Mit Blick auf den sich verschärfenden Fachkräftemangel, insbesondere im Pflegebereich, sind geflüchtete Menschen als potentielle Fachkräfte für das Gesundheitswesen in den Fokus gerückt. Die betrieblichen Rahmenbedingungen sind aber nicht immer optimal ausgestaltet und erfolgreiche Umsetzungsstrategien sind nicht flächendeckend vorhanden.

Die Einrichtungen des Gesundheitswesens sollten daher frühzeitig prüfen, inwieweit ihre bestehenden Strukturen und Aktivitäten den aktuellen Bedingungen und Anforderungen angepasst werden müssen. Die Analyse und Überarbeitung der eigenen Struktur- und Handlungsprozesse ist dabei nicht nur eine anspruchsvolle Aufgabe, sondern auch ein Chance für den Aufbau einer zukunftsfähigen Organisation.

Interkulturelle Praxis ist eine Querschnittsaufgabe und muss durchgängig auf alle Ebenen bezogen werden. Denn weder der Einbezug der Klientinnen- bzw. Klientenperspektive noch die Personalentwicklung und -gewinnung als Einzelmaßnahmen sind ausreichend für einen gewinnbringenden interkulturellen Prozess.  

Im Rahmen des Fachforums werden alle erforderlichen Perspektiven beleuchtet. Neben guten Praxisbeispielen, die mögliche Wege aufzeigen, geht es beim Fachforum um die notwendigen Rahmenbedingungen, sowohl auf der strukturellen als auch auf der individuellen Ebene. Ziel ist es, neben der fachlichen Qualifizierung ein gelingendes Miteinander auf der Arbeitsebene zu sichern und diesen relevanten Punkt in den Fokus der Debatte und weiteren Entwicklung zu stellen.

Die Koordinierungsstelle für Geflüchtete in Gesundheits- und Pflegeberufe NRW ist ein Projekt der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen (LAG FW NRW). Wir werden aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) gefördert sowie aus anteiligen Mitteln der LAG FW NRW finanziert. Projektträger ist der Paritätische NRW. Umgesetzt wird das Projekt von der Paritätischen Akademie LV NRW e. V.

Veranstaltungszeit:
5. Dezember 2018,

Veranstaltungsort:
Evangelisches Tagungszentrum Wuppertal „Auf dem heiligen Berg“
Teilnahme kostenfrei:

Weitere Informationen im Sommer unter:
https://www.healthcare-nrw.de/aktuelles/termine/2-fachforum-der-koordinierungsstelle-fuer-gefluechtete-in-pflege-und-gesundheitsfachberufen-nrw/1dedafc8a15f573046b51222c8a94b6b/

Anmeldung:
welcome(at)healthcare-nrw.de

Kontakt:
Sebastian Riebandt, welcome(at)healthcare-nrw.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.