Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung

Resilienz und Migration

Kontaktstudium Migration und Gesellschaft - 12. Dezember 2018 in Mainz

Schlagwort(e): Bildung, Diskriminierung, Fortbildung, Migration

Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung

Soziale Ungleichheiten der Bildungschancen werden in Deutschland durch Merkmale wie die soziale und ethnische Herkunft oder das Geschlecht bedingt. Wenn Faktoren wie Herkunft, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit etc. keinen Einfluss auf Bildungsergebnisse hätten, bestünde Gleichheit der Bildungschancen. Studien belegen allerdings nicht nur geringere Bildungschancen für Menschen mit Migrationshintergrund, sondern zeigen auch auf, dass einem Großteil der Schüler/innen mit Migrationshintergrund kaum passende Coping-Strategien und Ressourcen zur Verfügung stehen. Dies hat zur Folge, dass es im Vergleich zu Jugendlichen ohne Migrationshintergrund verhältnismäßig häufiger zu Stressreaktionen kommt.

In den letzten Jahren erfolgte in Wissenschaft und Fachpraxis ein Paradigmenwechsel weg von einer defizitorientierten Perspektive hinzu ressourcen- und lösungsorientierten Ansätzen. Es wird zunehmend danach gefragt, wie sich Jugendliche trotz widrigen Lebensumständen positiv entwickeln können. In diesem Zusammenhang rückt auch das Resilienz-Konzept in den Fokus. Eine ressourcenorientierte Perspektive ist zentral, wenn es um die Identifikation förderlicher und förderbarer Faktoren geht. Ziel des Seminars ist es, das Konzept Resilienz zu beleuchten sowie Wissen über Stress und körperliche und seelische Überlastungssymptome zu vermitteln. Zudem werden verschiedene Schutzfaktoren vorgestellt und wie diese trainiert werden können, um alltägliche und kritische Belastungen besser zu bewältigen und trotz dieser Belastungen gesund zu bleiben.

Veranstaltungszeit:
12. Dezember 2018, 9:30-16:30 Uhr

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität, 55099 Mainz

Kosten:
130 €

Online-Anmeldung bis 21. November 2018:
https://zww-seminarshop.de/index.php?main_page=index&cPath=1010016
Teilnahmebedingungen unter www.zww.uni-mainz.de einsehbar

Weitere Informationen:
https://www.zww.uni-mainz.de/weiterbildungsangebote-im-ueberblick/kontaktstudien-certificate-of-advanced-studies-cas/migration-und-gesellschaft/

Kontakt:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Forum universitatis I, 55099 Mainz
Tel 06131/39-24118
Fax 06131/39-24714
E-Mail info(at)zww.uni-mainz.de
http://www.zww.uni-mainz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.