Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: AWO Bundesakademie

AWO-Bundesakademie

Zugang zum Recht

Teilhabe- und Gesundheitsleistungen für geflüchtete Menschen mit Behinderungen vor, während und nach dem Asylverfahren

Schlagwort(e): Asyl, Behinderung, Geflüchtete, Gesundheitsversorgung

6. bis 7. Mai 2019 in Remagen-Rolandseck

Seit April 2016 unterstützt der AWO Bundesverband die vom BMFSFJ und UNICEF initiierte gemeinsame Initiative zum Schutz von geflüchteten Menschen in Gemeinschaftsunterkünften. Beteiligte Einrichtungen verpflichten sich, einrichtungsinterne Schutzkonzepte auf der Grundlage der in der Initiative entwickelten Mindeststandards für Flüchtlingsunterkünfte zu entwickeln und Schulungen für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen anzubieten, die die Umsetzung des Schutzkonzeptes fördern (Mindeststandard 2). Auch unterstützt die AWO bundesweit in der täglichen Beratung und Begleitung die nach Deutschland geflohenen Menschen dabei, Zugang zum Recht zu erhalten und ihre individuellen Rechtsansprüche durchzusetzen.

Leider ist der Zugang zu Gesundheits- und Teilhabeleistungen und barrierefreiem Wohnraum - trotz vieler Verbesserungen, die durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte oder die Initiierung von lokalen Unterstützungsnetzwerken eingetreten sind - für viele geflüchtete Menschen mit Behinderungen und/oder chronischen Erkrankungen, aufgrund der komplexen rechtlichen und behördlichen Gemengelage, erschwert oder nicht vorhanden. Deutschland ist jedoch zur Umsetzung von Europa- und Völkerrecht, wie etwa der UN-Behindertenrechts- und UN-Kinderrechtskonvention oder der EU-Aufnahmerichtlinie 2013/33/EU zum Schutz besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge, verpflichtet. Ebenfalls muss die globale Entwicklungsstrategie der 2030 Agenda in Deutschland umgesetzt werden, die Menschen mit Behinderungen einbezieht. 2017 hat sich der AWO Bundesverband mit einer Stellungnahme an der Anhörung des Deutschen Institutes für Menschenrechte zur Versorgungs- und Unterbringungssituation von geflüchteten Menschen mit Behinderungen beteiligt. Die aus der verbandsinternen Abfrage hundertfach gewonnenen Erkenntnisse sind erschreckend und nicht tolerierbar. Besonders schutzbedürftige Menschen, wie Menschen mit Behinderungen, werden nicht regelhaft identifiziert und ihre Bedarfs- und Versorgungslagen somit nicht gedeckt. Menschenrechte, wie das Recht auf Gesundheit oder das Recht auf Rehabilitation und Prävention, werden nicht umgesetzt. Individuelle Leid- und Diskriminierungserfahrungen und eine Verschlechterung des individuellen Gesundheitszustandes sind bekannte Folgen.

Die Gruppe der geflüchteten Menschen mit Behinderung ist heterogen. Die Menschen unterscheiden sich in ihren Lebensgeschichten, ihren Wünschen, ihrem Alter, in ihren Fähigkeiten, ihren unmittelbaren Teilhabebedarfen und ihrem Aufenthaltsstatus. Geflüchtete Menschen mit Behinderung haben in Deutschland einen grundsätzlichen Anspruch auf bestimmte Sach- und Dienstleistungen (wie z.B. Hilfsmittel, Therapien, Teilhabeleistungen, Hilfen für Familien mit einem Kind mit Behinderung, Frühförderung, Schulbegleitung, Pflegeleistungen) oder die Vermittlung einer barrierefreien Wohnung. Ziel des Seminars ist es daher, haupt- und ehrenamtliche Fachkräfte der Sozialen Arbeit im Kontext von Flucht und Behinderung weiterzubilden, damit geflüchtete Menschen mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen einen Zugang zu gesundheitlichen und sozialen Teilhabe- und Versorgungsleistungen erhalten

Veranstaltungszeit:
6. Mai, 12.30 Uhr, bis 7. Mai 2019, 13 Uhr

Veranstaltungsort:
AWO Tagungszentrum Haus Humboldtstein, Am Humboldstein, 53424 Remagen-Rolandseck

Kosten:
190 € für AWO-Mitarbeiter*innen und -Mitglieder und 220 € für Externe

Onlineanmeldung:
www.awo-bundesakademie.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.