Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychatrie e.V.

Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie

Geflüchtete Menschen und Gemeindepsychiatrie

1. bis 2. Februar 2019 in Frankfurt am Main

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Psychotherapie

Seit 2015 sind so viele Menschen aus nicht europäischen Ländern wie nie zuvor nach Deutschland gekommen, um Schutz vor Krieg und Verfolgung zu finden. Ein nicht unerheblicher Teil von ihnen entwickelt psychische Probleme bis hin zu psychischen Erkrankungen im engeren Sinne.

Für die Menschen stehen akute Fragen wie Sorge um die zurückgebliebenen Angehörigen, Ungewissheit über die Zukunft sowie die Unterbringung in beengten und lauten Sammelunterkünften ohne Intimsphäre im Vordergrund. Psychiatrie wird oft als bedrohlich erlebt, und psychische Erkrankungen werden daher verborgen. Viele Menschen können sich zudem nur in ihrer Muttersprache flüssig und authentisch ausdrücken. Im Gesundheitswesen wie in der Flüchtlingshilfe gibt es aber nur wenige Fachkräfte, die über die entsprechenden Sprachkenntnisse verfügen.

In dieser Fortbildung wollen wir erarbeiten, wie wir in unseren Arbeitskontexten interkulturelle Ansätze einbringen können und wie wir denen, die Hilfen benötigen, den Zugang zum psychotherapeutisch- psychiatrischen Regelversorgungssystem und zu den Angeboten der Gemeindepsychiatrie erleichtern können.

Inhalt

  • Kontaktaufnahme: Klärungs- und Handlungsbedarf
  • Umgang mit Sprachbarrieren und kulturellen Unterschieden
  • Mit welchen Gesundheitsproblemen ist häufiger zu rechnen?
  • Welche Leistungen stehen für Geflüchtete zur Verfügung?
  • Beratung und Therapie mit Dolmetschern - (wie) geht das?
  • Ressourcen im Sozialraum erschließen: Flüchtlingsberatungsstellen, Psychosoziale Zentren, Sozialpsychiatrische Kompetenzzentren Migration

Veranstaltungszeit:
1. Februar 2019, 11. bis 18 Uhr, 2. Februar 2019, 9 bis 17 Uhr
Veranstaltungsort:
Frankfurt am Main; genauer Tagungsort bei Anmeldung
Kosten:
DGSP-Mitglieder: 205,- €; Nichtmitglieder: 250,- €
zzgl. Tagungshauspauschale: Verpfl./Übern. EZ: 165,- €, ohne Übernachtung: 90,- €
Anmeldung:
https://www.dgsp-ev.de/...
Kontakt:
DGSP Geschäftsstelle, Zeltinger Str. 9, 50969 Köln
Tel.: (0221) 51 10 02, Fax: (0221) 52 99 03, E-Mail: info(at)dgsp-ev.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.