Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychatrie e.V.

Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie

Vom Überleben zurück ins Leben

Traumasensible Arbeit mit psychisch belasteten oder erkrankten Menschen

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Psychotherapie, Traumatisierung

Der Begriff Trauma ist in aller Munde und wird als Schlagwort fast schon inflationär verwendet. Trauma ist aber nicht gleich Trauma, und nicht alles, was ein Trauma ist, führt zur Traumatisierung. Bei genauerem Hinhören wird deutlich, wie oberflächlich und unpräzise das Wissen darüber häufig ist - auch in den psychosozialen Arbeitsbereichen.

Um den vielen Betroffenen mit ihren sehr unterschiedlichen Traumafolgestörungen gerechter zu werden, bedarf es jedoch eines präzisen psychotraumatologischen Basiswissens. Erst auf dieser Grundlage kann sich ein traumasensibler Umgang in Beratung und Begleitung von psychisch erkrankten Menschen entwickeln. Viele sind in der frühen Kindheit, einige als Erwachsene traumatisiert worden, manche durch ein Monotrauma, andere durch wiederholte oder strukturelle Traumata.

Inhalt

  • Symptomatik nach akuter und chronischer Traumatisierung
  • Auswirkungen von Traumatisierung auf die Persönlichkeitsentwicklung
  • Zusammenhänge mit psychiatrischen Krankheitsbildern (Persönlichkeitsstörungen, Bindungsstörungen, posttraumatische Belastungsstörungen [PTBS], dissoziative Störungen etc.)
  • Neurophysiologische Zusammenhänge verstehen: Was passiert bei der Traumaverarbeitung im Körper?
  • Stressregulation, Notfallreaktion, Normalisierungsintervention
  • Traumatisierten Menschen begegnen: traumasensible Gesprächsführung/Haltung, ressourcenorientierte Übungen, Stabilisierungstechniken, Reorientierung, Möglichkeiten der Distanzierung
  • Sekundärtraumatisierung: Risiken für Mitarbeitende und Selbstfürsorgetechniken

Veranstaltungszeit:
15. März, 10.30 bis 18 Uhr, 16. März 9 bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Bielefeld; genauer Veranstaltungsort bei Anmeldung
Kosten:
DGSP-Mitglieder: 205,- €; Nichtmitglieder: 250,- €
zzgl. Tagungshauspauschale: Verpfl./Übern. EZ: 150,- €, ohne Übernachtung: 95,- €
Anmeldung:
https://www.dgsp-ev.de/...  
Kontakt:
DGSP Geschäftsstelle, Zeltinger Str. 9, 50969 Köln
Tel.: (0221) 51 10 02, Fax: (0221) 52 99 03, E-Mail: info(at)dgsp-ev.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.