Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychatrie e.V.

Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie

Keine Angst vor Trauma

Umgehen mit Traumatisierungen in der Sozialpsychiatrie und bei Flüchtlingen

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Psychotherapie, Traumatisierung

Mitarbeitende in der Sozialpsychiatrie sind oft mit Menschen konfrontiert, die traumatischen Ereignissen ausgesetzt sind oder waren. Dazu gehören Menschen mit psychischen Störungen und zunehmend auch Flüchtlinge und Menschen mit Migrationshintergrund.

Jedes Ereignis, das ein Mensch als existenziell bedrohlich wahrnimmt und das mit extremer Angst, Hilf- und Machtlosigkeit einhergeht, bezeichnet man als traumatisch. Viele Erscheinungsformen psychischer Störungen sind von traumatischen Erfahrungen beeinflusst, die verstanden und feinfühlig aufgegriffen werden können. Wissenschaftliche Untersuchungen weisen nach, dass jeder dritte Mensch mit Psychiatrieerfahrung traumatisiert ist. Häufig vermischen sich Traumasymptome mit psychiatrischen Symptomen, ohne dass die Traumatisierung benannt wird.  

Bei Flüchtlingen sind wir häufig mit extremen Belastungen durch Krieg und Flucht sowie dem sozialen Trauma des Einlebens in Deutschland konfrontiert. Wir werden uns mit den unterschiedlichen Reaktionen auf traumatische Ereignisse und Folgestörungen auseinandersetzen und eine traumasensible Gesprächsmethodik kennenlernen und einüben.

Inhalt

  • Symptomatik der akuten und posttraumatischen Belastungsstörung
  • Psychose und Trauma
  • Auswirkungen auf Menschen mit Persönlichkeitsstörungen
  • Selbstwertstärkung: Ressourcenarbeit, imaginative Techniken, Distanzierung, Entspannungsverfahren, Psychoedukation, sozialpsychiatrische Einbindung
  • Traumasensible Gesprächsführung
  • Verstehen der Mehrfachtraumatisierung von Flüchtlingen
  • Sozialpsychiatrisches Arbeiten mit Flüchtlingen
  • Aspekte interkultureller Kommunikation
  • Schutz vor stellvertretender Traumatisierung von Mitarbeitenden

Veranstaltungszeit:
17. Oktober, 11 bis 18 Uhr, 18./19 Oktober 2019, 9 bis 17 Uhr
Veranstaltungsort:
Stuttgart; genauer Veranstaltungsort bei Anmeldung
Kosten:
DGSP-Mitglieder: 310,- €; Nichtmitglieder: 375,- €
zzgl. Tagungshauspauschale: Verpfl./Übern. EZ: 350,- €, ohne Übernachtung: 195,- €
Anmeldung:
https://www.dgsp-ev.de/fortbildungen/kurzfortbildungen/seminarliste-2019/60-keine-angst-vor-trauma.html
Kontakt:
DGSP Geschäftsstelle, Zeltinger Str. 9, 50969 Köln
Tel.: (0221) 51 10 02, Fax: (0221) 52 99 03, E-Mail: info(at)dgsp-ev.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.