Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH)

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH)

Biographiearbeit mit Kindern und Jugendlichen

Fortbildung

Schlagwort(e): Fortbildung, Jugend, Kinder, Pädagogik, Traumatisierung

Seine eigene Geschichte kennen und verstehen zu lernen ist für alle Kinder und Jugendlichen in der Jugend- bzw. Behindertenhilfe wichtig, ganz gleich wie ihr Weg bislang verlaufen ist, ob sie Fluchterlebnisse haben, traumatisiert sind und/ oder mit einer Behinderung zurechtkommen müssen.

Biographiearbeit ist Erinnerungsarbeit. Die eigene Lebensgeschichte wird erforscht und dokumentiert. Ressourcenorientierte Biographiearbeit ermuntert Kinder und Jugendliche zu wertschätzender Wahrnehmung der eigenen Person und ihres Gewordenseins. Dies kann wesentlich zur Identitätsbildung beitragen. Es geht darum, sowohl freudige und stärkende als auch belastende Erfahrungen aus der lebensgeschichtlichen Vergangenheit in einen Zusammenhang zu bringen. Tauchen traumatische Ereignisse auf, sind die Betroffenen oft sprachlos oder es treten Ängste oder Schuldgefühle auf. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche Pädagog_innen an ihrer Seite erleben, die darauf vorbereitet sind, sie bei der Erkundung ihrer Lebensgeschichte ressourcenstärkend und traumasensibel zu begleiten.

Das Ziel der Fortbildung ist die Vermittlung der Bedeutung der Biographiearbeit für die Identitätsbildung bei Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Weiterhin zielt die Veranstaltung auf ein biographisches Verstehen und Empathie durch Selbstreflexion ab, um einen sicheren biographischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit erlebten Traumata zu gestalten.

Veranstaltungszeit:
27. Mai, 14 Uhr, bis 29. Mai 2019, 13 Uhr, 22 Seminarstunden
Veranstaltungsort:
Münster; die genaue Adresse bekommen die angemeldeten Teilnehmer.
Kosten:
IGfH-Einzelmitglieder: inkl. Tagesverpfl.295,- /  inkl. ÜN/Vollverpfl. 465,-
Mitglieds-Einrichtungen: 305,- / 475,-
Nichtmitglieder: 325,- / 495,
Anmeldung:
http://www.igfh.de/cms/sites/default/files/IGFH%20Veranstaltungsprogramm_2019_0.pdf
Kontakt:
IGfH. Galvanistr. 30, 60486 Frankfurt am Main, Fax: 069. 63 39 86 - 25, Tel.: 069. 63 39 86 - 0
igfh(at)igfh.de, www.igfh.de
Sabine Isenmann, Tel.: 069. 63 39 86 - 14, sabine.isenmann(at)igfh.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.