Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Zentrum für Traumapädagogik Welle gGmbH

Zentrum für Traumapädagogik Welle gGmbH

„Ich flüchtete, um nach vorne zu kommen. Und jetzt weiß ich nicht mehr, wo vorne und wo hinten ist.“

Traumapädagogische Hilfen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Schlagwort(e): Fortbildung, Pädagogik, Traumatisierung, Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

In diesem Seminar wird auf dem Hintergrund der Erfahrungen aus Bereichen der Arbeit mit Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlingen und der Traumapädagogik ein Versuch unternommen, gemeinsam einen adäquaten pädagogischen Umgang zu finden, um dem traumatisierten minderjährigen Flüchtlingen einen soweit als möglich sicheren Ort schaffen zu können.

Inhalte:

  • Einführung in die Psychotraumatologie
  • Traumata minderjähriger Flüchtlinge
  • Die besondere Situation Unbegleiteter Minderjähriger Flüchtlinge
  • Traumapädagogische Begleitung Unbegleiteter Minderjähriger Flüchtlinge
  • Einführung in die Traumapädagogik und die Pädagogik der Selbstbemächtigung
  • Die spezifische Konkretisierung der traumapädagogischen Haltung
  • Skills

Geflüchtete Kinder und Jugendliche sind zu einem Ortswechsel gezwungen, der - meist ungewollte - Beziehungsabbrüche und psychische Belastungen mehr als „normalerweise“ zu erwarten mit sich bringt. Die Fachkräfte sind in ihrem Arbeitsalltag mit den besonderen Bedürfnissen und den emotionalen, strukturellen, asylrechtlichen und politischen Herausforderungen konfrontiert. Damit stellen die Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlinge im sozialpädagogischen Betreuungsumfeld eine Gruppe mit besonderem Bedarf dar, weil Migration im Allgemeinen und die Flucht als spezielle Form der Migration die Themen aufwirft und Herausforderungen und Belastungen mit sich bringen kann, die sich direkt auf traumapädagogisches Handeln auswirken. Das Finden eines sicheren Orts auch unter solchen Bedingungen ist eine Notwendigkeit, um die UMF vor einer Retraumatisierung zu schützen. So wie Traumaerfahrungen und Traumafolgen von Kinder- und jugendlichen Flüchtlingen komplex sind, so braucht es auch komplexes sozial- und traumapädagogisches Handeln, das auf reflektierten Haltungen, interkulturellen Kompetenzen und Vernetzung im Team aufbaut.

Veranstaltungszeit:
17. Juni, 10 bis 18 Uhr, 18. Juni, 9 bis 17 Uhr, 19. Juni 2019, 9 bis 15 Uhr
Veranstaltungsort:
Welle gGmbh Zentrum für Traumapädagogik, Ulanenplatz 6, 63452 Hanau
Kosten:
350 € inkl. Arbeitsmaterial und Verpflegung
Anmeldung:
Mail: info(at)ztp.welle.website; telefonisch: 06181/ 1800 746
Kontakt und weitere Informationen:
http://www.ztp.welle.website/images/Ausschreibungen/2019/UMFkompakt_17.-19.06.2019.pdf


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.