Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF), Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH)

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF), Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH)

Junge Geflüchtete im Übergang gut begleiten

Fortbildung

Schlagwort(e): Fortbildung, Pädagogik, Traumatisierung, Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Alle jungen Menschen aus der stationären Jugendhilfe stehen beim Hilfeende vor vielfältigen Herausforderungen. Dies gilt in besonderer Weise für junge Geflüchtete: Veränderte, z.T. nicht aufeinander abgestimmte rechtliche Rahmenbedingungen, Zurechtfinden in gesellschaftlich neuen Kontexten, in der eigenen Wohnung ankommen und in der Unsicherheit eine eigene - wenn auch kurzfristigere - Lebensperspektive entwickeln und verfolgen. Die oft abrupte rechtswidrige Hilfebeendigung nach dem 18. Lebensjahr kann die jungen Geflüchteten in eine krisenhafte Situation bringen.

Themen der Fortbildung sind u.a.:∙

  • Überblick über die verschiedenen rechtlichen Rahmenbedingungen.
  • Parteilich Zukunftsperspektiven mit den jungen Menschen entwickeln - auch im Hinblick auf aufenthaltssichernde Schritte.
  • Lebensunterhaltssicherung: Welche Leistungssysteme sind nach der Jugendhilfe für die jungen Menschen zuständig? Wie stellt man wo Anträge?
  • Schule erfolgreich abschließen und Zugänge zu Ausbildung und Arbeit gestalten.

Die Fortbildung bietet Zeiträume für kollegiale Fachaustausche für Mitarbeiter_innen. Grundlagen im Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie SGB VIII werden vorausgesetzt.

Veranstaltungszeit:
18. Juni, 10.30, bis 19. Juni 2019, 13 Uhr, 16 Seminarstunden
Veranstaltungsort:
Frankfurt am Main; die genaue Adresse bekommen die angemeldeten Teilnehmer
Kosten:
IGfH-Einzelmitglieder: inkl. Tagesverpfl.295,- /  inkl. ÜN/Vollverpfl. 465,-
Mitglieds-Einrichtungen: 310,- / 395,-
Nichtmitglieder: 330,- / 415,
Anmeldung:
http://www.igfh.de/cms/sites/default/files/IGFH%20Veranstaltungsprogramm_2019_0.pdf
Kontakt:
IGfH. Galvanistr. 30, 60486 Frankfurt am Main, Fax: 069. 63 39 86 - 25, Tel.: 069. 63 39 86 - 0
igfh(at)igfh.de, www.igfh.de
Sabine Isenmann, Tel.: 069. 63 39 86 - 14, sabine.isenmann(at)igfh.de   


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.