Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

LAG Jungenarbeit NRW

Schutzkonzepte für die Arbeit mit männlichen Geflüchteten

Werkstatt-Fachtag zur Entwicklung eines partizipativ erarbeiteten Schutzkonzepts für Betreuungsformen mit unbegleiteten, minderjährigen, männlichen Geflüchteten

Schlagwort(e): Jungen, Männer, Tagung, Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

LAG Jungenarbeit NRW

Was kann Schutz bedeuten und wer soll eigentlich wovor geschützt werden? Welche Faktoren sind in der Entwicklung eines Schutzkonzeptes relevant? Wie kann ein partizipativer Erarbeitungsprozess aussehen? Wie gelingt es hier sowohl die Fachkräften als auch die jungen Menschen einzubinden? In wieweit ist die gesamte Einrichtung von diesem Prozess betroffen und demnach auch darauf zu verpflichten? Welche präventiv wirkenden Strukturen gibt es bereits, welche müssen (weiter-)entwickelt werden? Und schließlich: Was braucht es, damit „best practice“ auch nachhaltig wirkt und in den Strukturen verankert werden kann?

In diesem Werkstattgespräch sollen die Herausforderungen, Stolpersteine, Wegmarken und notwendigen Schritte der Entwicklung eines Schutzkonzepts für männliche Geflüchtete vorgestellt werden. Anhand der kooperativ erarbeiteten Praxisarbeit der LAG Jungenarbeit in NRW, des VSE NRW e.V. und dem Zartbitter Münster e.V. im Projekt „Irgendwie Hier! Flucht - Migration - Männlichkeiten“ soll ein solcher Prozess beispielhaft beleuchtet werden. Im Sinne eines Werkstatt-Fachtages werden aufkommende Fragen und Themen im Anschluss an die Vorstellung des Projekts zusammen mit den Fachleuten erörtert. Die Teilnehmenden sind somit herzlich eingeladen ihre eigenen „Baustellen“ der Arbeit ins Plenum einzubringen und den kollegialen Austausch zu nutzen um neue Perspektiven zu gewinnen.

Veranstaltungszeit:
15. Februar 2019, 10 bis 16 Uhr

Veranstaltungsort:
Dietrich Keuning Haus, Leopoldstraße 50, 44147 Dortmund

Kosten:
30 €

Anmeldung und Kontakt:
https://lagjungenarbeit.de/angebote/fachtagungen/sonstige-tagungen#irgendwie_hier_lwf
https://lagjungenarbeit.de/veranstaltungen


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.