Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Akademie Waldschlösschen

Akademie Waldschlösschen

Dissoziation und Dissoziative Störungen

Handlungsmethoden und Diagnostische Skills für Berater*innen, die mit komplex traumatisierten LSBTIQ*-Geflüchteten arbeiten

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, LSBTI, Psychotherapie, Traumatisierung

LSBTIQ* geflüchtete Menschen mit Langzeit- und komplexen Traumata weisen sehr oft Dissoziative Störungsmuster als Folgeerkrankungen auf. Dissoziation ist ein komplexer psychischer und physiologischer Prozess, bei dem es zu einer teilweisen oder völligen Abspaltung und Veränderung der psychischen Funktionen kommt, wie des Bewusstseins, der eigenen Wahrnehmung oder die der Umgebung und des Identitätsgefühl.

Das Konzept der Entpathologisierung von Verhaltens -und psychischen Funktionsmustern nimmt eine zentrale Rolle im Seminar ein. Nicht jede Form von Dissoziation kann und darf als pathologisch betrachtet werden. Das würde zu einer weiteren Stigmatisierung und Ausgrenzung von LSBTIQ* Menschen führen. Die Desintegration und Fragmentierung des Bewusstseins und andere verwandte psychische Mechanismen, werden veranschaulicht erklärt und in Skills- und Methoden-Arbeitsgruppen erarbeitet. Die Teilnehmerin*innen werden eingeladen Achtsamkeit, Wahrnehmung, Emotionsregulation und Berater*in-Klient*in Interaktion, zu verstehen und anzuwenden.

Die Fortbildung vereint Theorie und Praxis mit anschaulichen Gruppenübungen und richtet sich an Helferin*innen die mit LSBTTIQ* Geflüchteten arbeiten, die eine lange und komplexe PTBS mit Folgeerkrankungen wie Dissoziation und Dissoziative Störungen aufweisen. Das Seminar bietet einen verständlichen Überblick über Diagnostik, Problembereiche, Beratungskonzepte, Planung und Aufbau von einer tragfähigen Berater*in /Klient*in-Beziehung. Das Seminar wendet sich an Helfer*innen mit Vorkenntnissen in Psychotraumatologie und Trauma-Fachberatung in der Arbeit mit traumatisierten LSBTIQ*-Geflüchteten.

Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit der Schwulenberatung Berlin statt.
Gefördert werden diese Fortbildungen über den Paritätischen Gesamtverband aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.
VA-Nr. 9882

Veranstaltungszeit:
26. Mai, 16 Uhr, bis 28. Mai 2019, 14.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Akademie Waldschlösschen, Bildungs- und tagungshaus, 37130 Reinhausen bei Göttingen
Kosten:
Teilnahme kostenfrei
Anmeldung unter:
https://www.waldschloesschen.org/de/veranstaltungsdetails.html?va_nr=9882
Kontakt:
Akademie Waldschlösschen, Bildungs- und Tagungshaus
37130 Reinhausen bei Göttingen, Telefon: +49 5592 92 77 0
Wolfgang Vorhagen,
Fon 05592-927721, Mail: wolfgang.vorhagen(at)waldschloesschen.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.