Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Asylkoordination Österreich

No future? Umgang mit resignierten KlientInnen

20. bis 21. Mai 2019 in Wien (Österreich)

Schlagwort(e): Beratung, Fortbildung, Geflüchtete

Asylkoordination Österreich

Für kaum mehr jemanden, die oder der in den letzten drei Jahren in Österreich um Asyl angesucht hat, ist absehbar, ob sie oder er bleiben können oder negativ beschieden werden wird. Das hat mittlerweile auch deutliche Auswirkungen auf die Themen in der Betreuung und Beratung von AsylwerberInnen. Mit dem Grad der Aufenthaltssicherheit steigen oder fallen Zukunftsorientierung, Hoffnung und Motivation. Wenn Freunde abgeschoben werden und man selbst könnte der nächste sein könnte, reagieren viele, vor allem junge KlientInnen, mit Resignation und unkooperativem Verhalten.

In diesem Seminar erhalten Sie kein Rezept für den Umgang mit dieser Situation, aber viele Anstöße zur Gestaltung Ihrer Rolle. Denn um die Betroffenen aus der Realitäts- und Anstrengungsvermeidung herauszuführen, brauchen diese ein wohlwollendes Gegenüber mit klaren Konturen.

Ausgangspunkt ist dabei das Konzept der Neuen Autorität, das auf Wertschätzung und Präsenz der Bezugsperson aufbaut und Netzwerkressourcen nützt. Daraus entsteht eine Haltung, aber auch ein Repertoire an Interventionsmöglichkeiten, das hilfreich ist, damit KlientInnen die Chancen, die sie haben, nützen.

Wir werden in diesem Seminar anhand konkreter Fallbeispiele arbeiten. Welche Möglichkeiten haben wir den KlientInnen die Rückkehr in die Kooperation zu erleichtern? Wie kann ich als Betreuer konkret mit Resignation und übergriffigem Verhalten umgehen? Welche Chance haben wir als Team, diesem Phänomen zu begegnen. Oft erschweren und Sprachbarrieren den Zugang zu unseren KlientInnen. Wie können wir dieser Problemlage begegen?

Thematische Schwerpunkte: Präsenz / Eskalationsvorbeugung / Unterstützungssysteme

Ziel: Mit resignierten KlientInnen eine hilfreiche Beziehung eingehen und Ziele entwickeln können
Zielgruppe:
BetreuerInnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, TrainerInnen von Flüchtlingen und MigrantInnen

Veranstaltungsort:
asylkoordination österreich, Burggasse 81/7, 1070 Wien, 1. Stock

Veranstaltungszeit:
20. Mai, 9.30 bis 17 Uhr und 21. Mai 2019, 9 bis 16.30 Uhr

Kosten:
172 €

Anmeldung:
Anmeldeformular unter:
http://asyl.at/de/seminare/seminarkalender/nofutureumgangmitresigniertenklientinnen/  

Kontakt:
Marion Kremla
Tel.: 01 5321291-13
kremla(at)asyl.at


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.