Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

Interkulturelle Öffnung in der ambulanten Pflege in Hamburg

Regionale Workshop-Tagung

Schlagwort(e): Interkulturelle Öffnung, Pflege, Tagung

Logo: Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf

In unserer Gesellschaft steigt der Anteil an Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte. Dadurch wächst auch die sprachliche und kulturelle Vielfalt sowohl auf Seiten der PatientInnen als auch auf Seiten der BehandlerInnen. Für die Pflege ergeben sich aus dieser Vielfalt in der Gesundheitsversorgung eine Reihe von Herausforderungen aber auch an Chancen.

„Wie können sich Pflegeeinrichtungen besser auf den gesellschaftlichen Wandel einstellen?“, „Wie kann besser auf die Bedürfnisse der KlientInnen, die nicht in Deutschland geboren sind, eingegangen werden?“, „Wie können zugewanderte Fachkräfte besser integriert werden?“.

Auf der Workshop-Tagung werden diese und weitere Fragen diskutiert. Thematisch wird die Tagung durch zwei Vorträge aus Wissenschaft und Praxis zur interkulturellen Öffnung in der Ambulanten Pflege eingeleitet. Anschließend werden in vier Workshops interkulturelle Best-Practice-Beispiele präsentiert und diskutiert.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege.

Zielgruppe:
In Hamburg tätige Pflegekräfte und Pflegedienstleitungen ambulanter Pflegedienste, Auszubildende und Studierende der Pflege, LehrerInnen für Pflegeberufe, VertreterInnen aus Berufs- und Fachverbänden

Veranstaltungszeit:
23. Mai 2019, 14 bis 18.30

Veranstaltungsort:
Dialoghaus Hamburg, Alter Wandrahm 4, 20457 Hamburg

Kosten:
Teilnahme kostenfrei

Anmeldung:
Mit dem Rückmeldeformular unter: http://ikoe-pflege.de/regionale-workshop-tagung/
per Fax an 040 7410 58500
oder per Mail an b.schilgen(at)uke.de

Projekthomepage:
www.ikoe-pflege.de

Kontakt
Benjamin Schilgen,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Tel.: 040 7410 57200
E-Mail: b.schilgen(at)uke.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.