Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Ambulanzzentrum des UKE GmbH, Flüchtlingsambulanz

Kreativer Ausdruck – Kunsttherapie als alternative Ausdrucksmöglichkeit in der Arbeit mit Geflüchteten

Fortbildung: Vermittlung von Basiswissen

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Psychotherapie, Sprachmittlung

In der Flüchtlingsambulanz haben wir die einzigartige Möglichkeit, mit Dolmetschern zusammenarbeiten zu dürfen, wodurch unsere Patienten in ihrer Muttersprache berichten können. Dennoch gibt es auch hier immer wieder Momente, in denen Worte nicht beschreiben können, was ein Mensch empfindet oder erlebt hat. In solchen Momenten und wenn es zu schmerzhaft ist, etwas auszusprechen, sind besonders andere Ausdrucksmöglichkeiten wie Kunst und Spiel wertvoll. Zudem hat der kreative Ausdruck und Prozess eine heilende Komponente, die auf andere Weise wirksam ist als es Gespräche sind.

In dieser Fortbildung möchten wir Ihnen einige Grundlagen und Anregungen dazu mitgeben, wie Sie kreative Mittel unterstützend in Ihre Arbeit miteinfließen lassen können. Außerdem möchten wir Sie an unseren Erfahrungen sowohl in therapeutischen als auch in anderen Settings teilhaben lassen.

Zielgruppe:
Mitarbeiter*Innen der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrer*Innen, Psychotherapeut*Innen

Veranstaltungszeit:
15. Mai 2019, 9 bis 13 Uhr
Veranstaltungsort:
Ambulanzzentrum des UKE GmbH, Flüchtlingsambulanz, Martinistraße 52, 20246 Hamburg Fortbildungsraum Gebäude O46, Raum D06
Kosten:
65 €
Anmeldung:
www.uke.de/mvz/fluechtlingsambulanz
Kontakt:
Ambulanzzentrum des UKE GmbH, Flüchtlingsambulanz, Martinistraße 52, 20246 Hamburg,
Telefon: +49 (0) 40 4719 308-0
Telefax: +49 (0) 40 4719 308-15
E-Mail: fortbildungen-fluechtlingsambulanz(at)uke.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.