Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Der Paritätische Gesamtverband

Der Paritätische Gesamtverband

Fachtagung Flüchtlinge und Migrant*innen beraten I/2019

Schwerpunktthemen: Die Dublin-III-Verordnung in der Beratungspraxis & Sanktionen im Asylbewerberleistungsgesetz

Schlagwort(e): Asyl- und Migrationsrecht, Beratung, Geflüchtete, Migration, Tagung

Das Dublin-Verfahren gewinnt in der täglichen Beratungspraxis zunehmend an Bedeutung. Der politische Druck auf das BAMF, mehr Rücküberstellungen nach der Dublin-III Verordnung durchzuführen, nimmt seit einiger Zeit zu. Tatsächlich sind die Zahlen derjenigen Asylsuchenden, die im Rahmen des Dublin-Verfahrens aus Deutschland in einen anderen europäischen Mitgliedstaat überstellt wurden, schon im vergangenen Jahr massiv angestiegen und es bleibt zu erwarten, dass dieser Trend sich weiter fortsetzt.

Vor diesem Hintergrund sollen zunächst die Grundzüge des Dublinverfahrens kurz wiederholt werden, bevor wir uns vertieft der Frage zuwenden, wie sich die aktuelle Rechtsprechung im Hinblick auf die Rücküberstellung in bestimmte Mitgliedstaaten entwickelt.

Umgekehrt ist es oft enorm schwierig, in der Praxis die Überstellung von Familienangehörigen im Rahmen des Dublin-Verfahrens nach Deutschland zu erreichen, selbst wenn Deutschland unzweifelhaft für das Asylverfahren zuständig ist. Die Frage der Familienzusammenführung innerhalb der Dublin-III Verordnung soll deshalb ein 2. Schwerpunkt der Fortbildung sein.

In einem dritten Komplex wollen wir uns schließlich mit sozialrechtlichen Sanktionen im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes beschäftigen - am Beispiel, aber nicht nur anhand des Aufenthalts im unzuständigen Mitgliedstaat.

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter*innen insbesondere paritätischer Mitgliedsorganisationen, die Flüchtlinge beraten. Zum Konzept der Fortbildung gehört es, dass die Fortbildungsinhalte nicht nur erläutert werden, sondern in praktischen Übungen auch vertieft werden. Die Fortbildung richtet sich vornehmlich an Berater*innen mit Vorkenntnissen im Flüchtlings- und Asylrecht. Zu der Veranstaltung sollten Gesetzestexte in der aktuellen Version mitgebracht werden.

Veranstaltungszeit:
15. Mai, 13 Uhr, bis 17. Mai 2019, 13 Uhr
Veranstaltungsort:
Intercity Hotel Leipzig, Tröndlinring 2, 04105 Leipzig
Kosten:
50 € (Kosten Übernachtung: 84 € pro Nacht)
Anmeldung:
Für die Anmeldung bis 22. März 2019 nutzen Sie bitte folgenden Link: https://tinyurl.com/y6sdgsz4
Kontakt:
Der Paritätische Gesamtverband e.V.
Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin,
Tel.: 030 246 36-446E-Mail: asyl(at)paritaet.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.