Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Maria Belz, Ibrahim Özkan

„Sprachreduzierte Traumastabilisierungsgruppe“ (SRT)

25. Mai 2019 in Hannover

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Psychotherapie, Traumatisierung

Auch wenn die Relevanz der Versorgung von nach Deutschland Geflüchteten zunehmend an Bedeutung gewinnt und sich professionalisiert, besteht nach wie vor großer Bedarf an spezifischer Hilfeleistung. Viele der Flüchtlinge leiden unter den Folgen traumatischer Erfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht. Die Begleitung von Flüchtlingen, die unter einer Traumafolgestörung leiden, stellen Therapeuten vor Herausforderungen: häufiges Erschwernis in der Behandlung stellt eine Sprachbarriere dar. Patienten mit Migrationserfahrung und/oder Fluchterfahrung können daher oft nicht an Gruppenangeboten der Regelversorgung mit eingebunden werden.

In dieser Fortbildung soll das Konzept der sprachreduzierten Traumastabilisierungsgruppe (SRT) aus dem „Göttinger Konzept zur Behandlung von Patienten mit Migrationshintergrund“ vorgestellt werden. Es handelt sich um ein psychoedukatives und ressourcenorientiertes Gruppenverfahren, in dem traumatisierte Patienten eine bessere Symptombewältigung und Selbstwirksamkeit erlernen. Hierbei kommt das Konzept mit wenig Sprache aus, sodass auch Patienten mit geringen Deutschkenntnissen an dem Angebot teilnehmen und davon profitieren können.

Anmerkung zu Zielgruppe: In der Fortbildung werden wir unser Gruppenkonzept vorstellen, ohne dabei umfassend den theoretischen Hintergrund und allgemeine Fragestellungen in der Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen zu erläutern. Wir setzen daher Erfahrungen in der (psycho-)therapeutischen Arbeit voraus.

Veranstaltungszeit:
25. Mai 2019, 9.30 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort:
Psychosoziales Zentrum (NTFN), Marienstraße 28, 30171 Hannover
Kosten:
150 €
Kontakt und Anmeldung:
Verbindliche Anmeldungen per E-Mail oder Fax bis 14 Tage vor Fortbildungsdatum bitte an:
Dr. Maria Belz im Asklepios Fachklinikum Göttingen, Institutsambulanz
Rosdorfer Weg 70, 37081 Göttingen
E-Mail: m.belz(at)asklepios.com
Tel.: 0551/402-1666, Fax: 0551/402-1655


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.