Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Migration und Gesundheit

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesellschaft

Migrationsprozess und Trauma

30. August 2019 in Mainz

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Migration, Traumatisierung

Immer mehr Flüchtlinge erreichen Europa nach Monaten oder sogar Jahren der Flucht. Sie hoffen auf ein Leben in Sicherheit, ohne politische Verfolgung oder Elend. Unter ihnen befinden sich auch Erwachsene, Jugendliche und Kinder, die - bedingt durch ihre Vorgeschichte - viele persönliche Problemlagen mitbringen. Als Folge ihrer oft chronifizierten und komplexen Traumatisierungen leiden sie unter psychosomatischen Beschwerden, Ängsten, (auto-)aggressivem Verhalten bis hin zu dissozialem Verhalten.

Sie fühlen sich nach den vielfältigen Verlusterfahrungen und ihren häufig lebensbedrohlichen Erlebnissen oft in einem für sie unverständlichen Zustand gefangen: es ist für Betroffene eine enorme Entlastung zu erfahren, dass ihre Symptome eine „normale Reaktion auf eine nicht normale Situation“ sind. Im professionellen Kontakt werden Hilflosigkeit und Ohnmacht ausgelöst durch das uns entgegengebrachte Misstrauen. Betroffene haben Angst vor Kontrollverlust - Beziehungsabbrüche erschweren die Etablierung professioneller Beziehungen. Hinzu kommen sprachliche Probleme und kulturelle Besonderheiten, die ein gegenseitiges Verständnis und Verständigung erschweren.

Zielgruppe:
Mitglieder von Integrationsbeiräten, von Kultur-, Migranten- und Elternvereinen sowie Initiativgruppen, Fachkräfte der sozialen Dienste und im Gesundheitswesen, Lehrkräfte, Erzieher/innen, Mitarbeiter/innen in der Jugend- und Erwachsenenbildung, im Migrationsbereich Tätige, Mitarbeiter/ innen aus Verwaltungen, Multiplikator/innen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gewerkschaften sowie Wissenschaftler/innen

Veranstaltungszeit:
30. August 2019, 9.30 bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
55099 Mainz
Kosten:
130 €
Anmeldung:
http://www.zww-seminarshop.de/
Teilnahmebedingungen unter
www.zww.uni-mainz.de einsehbar
Kontakt:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Dipl.-Päd. Iris Thimm-Netenjakob
55099 Mainz
Tel.: 06131/39-20737
Fax: 06131/39-24714
E-mail: thimm(at)zww.uni-mainz.de
http://www.zww.uni-mainz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.