Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Bundeszentrale für politische Bildung

Bundeszentrale für politische Bildung

Antisemitismus und Israelhass als Radikalisierungsfaktoren

10. bis 11. Mai 2019 in Springe

Schlagwort(e): Antisemitismus, Extremismus, Tagung

Antisemitische Vorstellungen spiegeln sich facettenreich in islamistischen Ideologien und Narrativen wider. Im Zentrum steht dabei oftmals eine antisemitisch gerahmte Bezugnahme auf den Staat Israel. Welche Bedeutung kommt aber nun dem Antisemitismus zu, wenn auf Radikalisierungsprozesse im Kontext Islamismus fokussiert wird? Und darüber hinaus: Was ist eigentlich unter Radikalisierungsprozessen zu verstehen? Spiegeln sich im Antisemitismus nicht gerade Fragmente einer Weltsicht, die auf eine Nähe zu islamistischen Ideologien und Narrativen verweist?

Diesen Fragen widmen sich Dr. des. Stefan Hößl, der aktuell seine Dissertationsschrift „Antisemitismus unter ’muslimischen Jugendlichen’!? Empirische Perspektiven auf Antisemitismus im Zusammenhang mit Religiösem im Denken und Wahrnehmen Jugendlicher“ veröffentlicht sowie Saba-Nur Cheema, die als pädagogische Leitung in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt a.M. tätig ist. Der erste Teil des Workshops widmet sich diesen Fragestellungen mit einem Mix aus Input- und Gruppenarbeitsphasen sowie insbesondere über die gemeinsame Analyse von Interviews mit Jugendlichen.

Im zweiten Teil werden über Beispiele aus der Praxis antisemitismuskritischer Bildungsarbeit Möglichkeiten und Grenzen einer Pädagogik gegen Antisemitismus sowie damit verbundene pädagogische Haltungen diskutiert. Dabei wird auch zur Diskussion gestellt, wieso es notwendig ist, eine antisemitismuskritische Perspektive mit einer rassismuskritischen zu verbinden - nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich der Vorwurf gegenüber (tatsächlichen oder vermeintlichen) Musliminnen und Muslimen, sie seien allesamt Antisemitinnen oder Antisemiten, zu einem verbreiteten Topos des antimuslimischen Rassismus in der Bundesrepublik entwickelt hat.

Veranstaltungszeit:
10. Mai 2019, 12.30 Uhr, bis 11. Mai 2019, 13.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Bildungs- und Tagungszentrum HVHS Springe, Kurt-Schumacher-Straße 5, 31832 Springe
Kosten:
Teilnahme kostenlos
Onlineanmeldung und weitere Informationen:
http://www.bpb.de/...
Kontakt:
Bundeszentrale für politische Bildung
Frank Schellenberg, Tel +49 (0)228 99515-343
frank.schellenberg(at)bpb.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.