Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Gesundheitsamt der Stadt Nürnberg

Kommunale Gesundheitsförderung als Beitrag zur Verminderung sozialer Ungleichheit

30 Jahre Gesunde Städte-Netzwerk

Schlagwort(e): Gesundheitsförderung, Prävention

Symposium vom 5. bis 6. Juni 2019 in Nürnberg mit Mitgliederversammlung

Im Juni 1989 machten sich zehn Städte und Kreise aus eigener Initiative auf den Weg zur Gesunden Stadt im Sinne der Ottawa-Charta der Weltgesundheitsorganisation. Sie gründeten in Frankfurt am Main das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland.

Die gemeinsame Verfassung des Netzwerks ist das 1993 beschlossene Neun-Punkte-Programm. Es erwies sich als gute Basis für eine dauerhafte Entwicklung. Wichtig sind dabei eigenständige kommunalpolitische Entscheidungen und eigene Ressourcen für die kommunale Gesundheitsförderung. Die Unabhängigkeit und Zielerreichung durch kommunale Entscheidungen war und bleibt eine große Stärke des Netzwerks.

Bis 2019 wurde auf diese Weise die Kooperation zwischen 84 Mitgliedskommunen aus allen 16 Bundesländern ermöglicht. Das ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte in der deutschen Gesundheitspolitik. Die besondere Leistung ist die Zusammenarbeit zwischen Kommunalpolitik, lokalen Verwaltungen und zivilgesellschaftlichen Initiativen zum Beispiel aus der Selbsthilfe. Sie findet sich durchgängig in der Arbeitsweise und in den Gremien des Gesunde Städte-Netzwerks wieder.

Die Lebensweltorientierung der Gesundheitsförderung wurde endlich auch durch das Bundespräventionsgesetz von 2015 anerkannt. Sie kann nur kommunal gedacht werden. Das Gesunde Städte-Netzwerk wird von daher auch in Zukunft noch weiter zunehmend für den Erfahrungsaustausch und zur Kompetenzbildung gebraucht. Nürnberg als Gründungsmitglied freut sich, Sie beim diesjährigen Symposium aus Anlass des 30-jährigen Bestehens gemeinsam mit dem Gesunde Städte-Netzwerk zu begrüßen.

Titelseite des Flyers: Kommunale Gesundheitsförderung als Beitrag zur Verminderung sozialer Ungleichheit

Veranstaltungszeit:
5. Juni, 13 Uhr, bis 6. Juni 2019, 13 Uhr (danach Mitgliederversammlung, bis 7. Juni, 12.30 Uhr))
Veranstaltungsorte:
Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstraße 64, 90402 Nürnberg
Rathaus Nürnberg, Rathausplatz 2, 90403 Nürnberg
Kosten:
40 €
Anmeldung:
Bis zum 17. Mai mit dem Anmeldeborgen unter:
http://www.gesunde-staedte-netzwerk.de/...
Kontakt:
Stadt Nürnberg, Gesundheitsamt, Dr. Ina Zimmermann, 0911 231-1955, E-Mail: gsn2019(at)stadt.nuernberg.de
Gesunde Städte-Netzwerk, Bundesweite Koordination Dr. Hans Wolter Stadt Frankfurt am Main - Der Magistrat - Gesundheitsamt, Breite Gasse 28, 60313 Frankfurt am Main, Telefon: 069 212 37798
www.gesunde-staedte-netzwerk.de
E-Mail: gesunde.staedte-sekretariat(at)stadt-frankfurt.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.