Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Refugio München

Refugio München transfer – Fortbildungs- und Forschungsakademie

Bildung als Beratungsthema in der Sozialen Arbeit mit Menschen mit Fluchtgeschichte: Facetten, Zusammenhänge und Ansätze für die Praxis

17. September 2019 in München

Schlagwort(e): Beratung, Bildung, Fortbildung, Geflüchtete, Sozialarbeit

Bildung ist eines der wichtigsten Themen, das geflüchtete Menschen beschäftigt, egal woher sie kommen und egal, wie alt sie sind. Und es ist ein Thema, das sich auf zahlreiche weitere Lebensbereiche auswirkt. Für Kinder und Jugendliche ist Schule ist ein zentraler Ort ihrer Lebenswelt, für Erwachsene sind berufliche Perspektiven ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für ihre gesellschaftliche Teilhabe. Doch viele Menschen mit Fluchtgeschichte sehen sich vielfältigen Schwierigkeiten hinsichtlich dieser Themen gegenüber. Dazu gehören der Verlust von Zeugnissen und die Nicht-Anerkennung von im Ausland erworbenen Bildungsabschlüsse genauso wie die Orientierung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Geflüchtete Jugendliche, die bei der Ankunft in Deutschland das 15. Lebensjahr überschritten haben, sehen sich mit der Altersgrenze für die Beschulung an Regelschulen konfrontiert, ganz abgesehen von sprachlichen Problemen. Auch die finanzielle Situation spielt eine entscheidende Rolle, vor allem bei der Entscheidung zwischen Schule/Ausbildung/Deutschkurs und der Aufnahme einer bezahlten Arbeit. Viele unbegleitete Geflüchtete sehen das nahende Ende der Jugendhilfe auf sich zukommen und sind unsicher, wie sie ihre Ausbildung ohne diese Unterstützung gut zu Ende bringen können. Mütter und Väter machen sich Sorgen um den Bildungserfolg ihrer Kinder, da dieser in Deutschland massiv vom Engagement der Eltern abhängt. In der Fortbildung werden diese und weitere Aspekte des Themas Bildung beleuchtet. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie Soziale Arbeit unterstützen kann und welche Fördermöglichkeiten existieren.

Ihr Profit

  • Erweiterung des Verständnisses der Folgen von Flucht für die Bildungs- und Berufsbiographie
  • Unterstützungsmöglichkeiten durch Soziale Arbeit in Hinblick auf Bildung und Arbeit
  • Überblick über Fördermaßnahmen und Beratungsangebote je nach Aufenthaltstitel

Zielgruppe:
Psychosoziale Fachkräfte, die in unterschiedlichen Settings UMF/UF oder erwachsene Geflüchtete betreuen bzw. beraten

Veranstaltungszeit:
17. September 2019, 9 bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Refugio München transfer - Fortbildungs- und Forschungsakademie
Elsässer Straße 33, 81667 München
Kosten:
95 €
Onlineanmeldung und weitere Informationen:
https://www.refugio-muenchen.de/...
Kontakt:
Melisa Budimlic, Fachbereichsleitung
Refugio München transfer - Fortbildungs- und Forschungsakademie
Elsässerstr. 33, 81667 München, Tel. 089/45 20 67-37, Fax 089/45 20 67-38
fortbildung(at)refugio-muenchen.de, Melisa.Budimlic(at)refugio-muenchen.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.