Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Die Gemeindedolmetscher-Service für München

Bayerisches Zentrum für Transkulturelle Medizin e.V.; Gemeindedolmetscher-Service für München

Methoden zum effektiven Einsatz von Dolmetscher*innen

in der Zusammenarbeit mit Klient*innen im Kontext Migration und Flüchtlingshilfe, Jugendhilfe und im Psychosozialen Dienst.

Schlagwort(e): Beratung, Fortbildung, Geflüchtete, Sprachmittlung

Die Qualität der Verständigung hat auf den Verlauf des Hilfeprozesses großen Einfluss.
Um eine bessere Kommunikation und Verständigung zwischen Klient*innen (Kindern, Jugendlichen und deren Familien) mit Fluchterfahrung und den Mitarbeiter*innen in der Flüchtlingshilfe zu ermöglichen, hat sich der Einsatz und die Kooperation mit Dolmetscher*innen bewährt.

Kulturell unterschiedliche Sichtweisen führen nicht selten zu Konflikten, oft ohne, dass diese als solche erkannt werden. Dolmetscher*innen helfen die kulturellen Sichtweisen aller Beteiligten zu verdeutlichen und möglichst in Einklang zu bringen. Besonders wichtig ist das bei emotional belegten Themen wie Gewalt, Tod, Trauer und Sexualität.
Für diese Aufgabe ist ein klares Rollenverständnis und Neutralität der Dolmetschenden von großer Bedeutung.

Das Gelingen eines effektiven Beratungsgesprächs zwischen Klienten*innen, Dolmetschenden und Berater*innen basiert auf methodischen Konzepten und erfordert ebenso wie eine Beratungs- oder Therapiesitzung Planung, Ziel, Methode und Auswertung. Dabei liegt die Gesprächsführung im alleinigen Verantwortungsbereich der auftraggebenden Mitarbeiter*innen.

Inhalte

  • Klärung des Dolmetscherbedarfs in der Flüchtlingshilfe
  • Die Rolle der Dolmetscher*in
  • Die Rolle des auftraggebenden Fachpersonals bei der Arbeit mit Dolmetscher*in
  • Methoden zum effektiven Einsatz von Dolmetscher*innen
  • Praxisübungen

Zielgruppe

  • Fachkräfte im Sozialdienst für Flüchtlingshilfe und Migration

Veranstaltungszeit:
24. Juni 2019, 9.30 bis 15.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Bayerisches Zentrum für Transkulturelle Medizin e.V., Landshuter Allee 21, 80637 München
Kosten:
90 €
Anmeldung:
per E-Mail unter bohnhoff(at)bayzent.de
Kontakt:
Firouz Bohnhoff,
Projektleitung-Dolmetscherservice/ stellv. Geschäftsführung; bohnhoff(at)bayzent.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.