Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer – BAfF e.V

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF)

Traumasensibilität und Empowerment in der Sozialen Arbeit mit Geflüchteten

Eine Schulung für Sozialarbeiter*innen

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Sozialarbeit, Traumatisierung

Ein Großteil der nach Deutschland geflüchteten Menschen ist durch verschiedene erschütternde Erfahrungen vor, während und nach ihrer Flucht psychisch stark belastet, viele sind durch das Erlebte traumatisiert. Die Sozialarbeiter*innen, die aufsuchend in den Unterkünften oder in Beratungs-/Behandlungszentren arbeiten, gehören häufig zu den ersten Kontaktpersonen für Geflüchtete. Sie fungieren als Schnittstelle in der Kommunikation zu Rechtsanwält*innen, Therapeut*innen und für Behörden im Zugang zum Arbeits-, Bildungs- und Wohnungsmarkt. Vor diesem Hintergrund entstehen viele praktische Fragen: Wie kann ein traumasensibles Arbeiten mit geflüchteten KlientInnen aussehen? Wie kann Empowerment gelingen? Wie kann die eigene Handlungsfähigkeit und -sicherheit gestärkt werden? Ab wann muss eine professionelle psychologische Hilfe hinzugezogen werden?

Wenn Sie sich als Sozialarbeiter*in diese und ähnliche Fragen stellen, können Sie sich noch für unsere Schulung am 24. und 25. Juni 2019 in Berlin unter fortbildung(at)baff-zentren.org anmelden. Im Rahmen der BAfF Akademie - Flucht und Psychosoziale Gesundheit werden Sibel Atasayi (Psychotherapeutin i.A., BAfF) und Leonie Teigler (Wissenschaftliche Mitarbeiterin der BAfF) als Referentinnen zur Verfügung stehen. Neben der Vermittlung von Grundkenntnissen zur Erkennung von Trauma und Traumafolgestörungen, werden Besonderheiten im Umgang mit traumatisierten und psychisch belasteten Geflüchteten erläutert und in Kleingruppenarbeit wird die eigene Praxis reflektiert.

Veranstaltungszeit:
24. Juni, 9 bis 17, und 25. Juni 2019, 9 bis 12.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Haus der Diakonie, Paulsenstraße 55/56, 12163 Berlin
Kosten:
245 €
Anmeldung:
bis 3. Juni 2019 unter: fortbildung(at)baff-zentren.org
Kontakt:
Sibel Atasayi, fortbildung(at)baff-zentren.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.