Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen*arbeit in NRW e.V.

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen*arbeit in NRW e.V.

Fachtagung "Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht"

27. Juni 2019 in Bonn

Schlagwort(e): Frauen, Geflüchtete, Mädchen

Die Fachtagung "Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht" im Rahmen des Projekts "Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht in der Migrationsgesellschaft" der LAG Mädchen*arbeit in NRW wird am Donnerstag, den 27. Juni 2019 in der DJH Jugendherberge in Bonn stattfinden.

Mädchen* und junge Frauen* mit Fluchterfahrungen gehören seit langem schon zur Zielgruppe von Mädchen*treffs und Mädchen*projekten in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Dennoch ist leider viel zu wenig zu ihren Bedarfen, Wünschen und Lebenswirklichkeiten bekannt und veröffentlicht worden. Die Wissenschaft setzt sich mit dem Themenfeld Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht unzureichend auseinander.
In der pädagogischen Praxis gibt es jedoch vermehrt Stimmen, die sich konzeptionelle Gedanken zu Erreichbarkeit(en) und Angeboten für die Zielgruppe machen. Hier stellt sich in der Begleitung die Aufgabe, Mädchen* nicht auf ihre Fluchterfahrung zu reduzieren und damit als "Opfer" zu markieren, sondern ihre Erfahrungshorizonte, Ressourcen, Perspektiven und Stärken in den Blick zu nehmen. Gleichzeitig ist die Lebenswirklichkeit der Mädchen* geprägt durch einschränkende Asylgesetzgebungen und deren Auswirkungen auf Teilhabemöglichkeiten sowie rassistische und sexistische Machtverhältnisse und Diskurse.
Im Fokus der Fachtagung stehen Überlegungen und Diskussionen zur fachlichen Weiterentwicklung von Ansätzen und Konzepten in der praktischen Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* nach Flucht.

Die Tagung wird in der Sprache Deutsch abgehalten. Eine Flüsterübersetzung ist während der gesamten Tagung möglich. Der Zugang zum Tagungsraum ist barrierefrei.
Am Vormittag sind zwei Vorträge von Avin Mahmoud (Jugendliche ohne Grenzen) und von Prof. Dr. María do Mar Castro Varela (Alice Salomon Hochschule Berlin) geplant. Nach dem Mittagessen finden am Nachmittag drei parallel laufende Workshops zu den Themen "Bedarfe der Mädchen* nach Flucht für die OKJA", "Strukturentwicklung und Standardempfehlungen für die OKJA/Mädchen*arbeit" und "Erreichbarkeiten und Angebote in der Mädchen*arbeit mit der Zielgruppe Mädchen* nach Flucht".

Veranstaltungszeit:
27. Juni 2019
Veranstaltungsort:
DJH Jugendherberge in Bonn
Kontakt:
Landesarbeitsgemeinschaft Mädchen*arbeit in NRW e.V.
Robertstr. 5a
42107 Wuppertal
Telefon 0202/7595046
Telefax 0202/7595047
jasaman.behrouz(at)maedchenarbeit-nrw.de
www.maedchenarbeit-nrw.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.