Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

IBIS-Interkulturelle Arbeitsstelle e.V.

„Voneinander lernen – Gemeinsame Spracharbeit von Geflüchteten, Ehrenamtlichen und Lehrkräften“

Interessante Praxistipps für Ehrenamtliche, Lehrkräfte, Organisationen und Vereine

Schlagwort(e): Freiwilliges Engagement, Geflüchtete, Sprachmittlung, Tagung

Ehrenamtliche können und sollen in Deutschkursen für Geflüchtete keine Lehrkräfte ersetzen, leisten aber seit Jahren wertvolle Beiträge in der Sprachvermittlung. Lässt sich diese Zusammenarbeit noch verbessern?

Seit 2017 arbeiten fünf europäische Organisationen daran, hilfreiche Konzepte für diesen Arbeitsbereich zu entwickeln. Neben Partnerorganisationen aus Wien, London, Leuwen und Kopenhagen ist auch IBIS e.V. aus Oldenburg an dem Erasmus+ Projekt „Volunteers in Language Learning for Refugees“ beteiligt.

Am 21. Juni werden erste Ergebnisse der gemeinsamen Projektarbeit vorgestellt, und die Teilnehmenden erhalten interessante Einblicke in die Ideen und Vorstellungen der europäischen Partnerorganisationen. In der nachmittäglichen Workshop-Phase werden zudem praxisorientierte Fragen der Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Lehrkräften intensiv besprochen.

Der Fachtag richtet sich an Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und an Sprachlehrkräfte, Organisationen und Vereine, die jetzt oder zukünftig mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten.
Gemeinsam werden so interessante internationale „Toolkits“ (Broschüren) erarbeitet, mit wertvollen Praxistipps für Ehrenamtliche, Lehrkräfte und Organisationen, die in diesem Themenfeld arbeiten.

Titelseite des Flyers: Voneinander lernen – Gemeinsame Spracharbeit von Geflüchteten, Ehrenamtlichen und Lehrkräften

Veranstaltungszeit:
21. Juni 2019, 9.30 bis 16 Uhr
Veranstaltungsort:
IBIS e.V. (Halle und Seminarräume), Klävemannstraße 14, 26122 Oldenburg
Kosten:
Teilnahme kostenfrei
Anmeldung:
Verbindliche Anmeldung per E-Mail an:
veranstaltung(at)ibis-ev.de
Anmeldeschluss: 17.06.19
Kontakt:
IBIS - Interkulturelle Arbeitsstelle e.V.
Klävemannstraße 16 26122 Oldenburg
Tel: 0441 - 92058210
E-Mail: veranstaltung(at)ibis-ev.de
www.ibis-ev.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.